1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Theater für die Allerkleinsten

  8. >

Grüne Neune

Theater für die Allerkleinsten

Münster

Theater für die Allerkleinsten ist eine Herausforderung, gilt es doch die Aufmerksamkeit der Jüngsten über längeren Zeitraum zu halten. „Grüne Neune“ ist ein neues Theater in Münster, das diese Herausforderung angeht.

Das neue münsterische Theater „Grüne Neune“ lockte Eltern mit ihren ganz kleinen Kindern in den Wald, um dort Dagmar Chittka tanzen und Felix Feßke musizieren zu sehen. Foto: Maria Conlan

Ein Blatt, eine Feder, eine Kastanie oder ein Stöckchen, noch vor Beginn des Stückes „Waldrauschen“ wählte jeder Besucher, ob groß oder klein, etwas aus einem Korb und schmückte damit einen Baum. Dann begann Dagmar Chittka zu tanzen und Felix Feßke Musik zu machen. Sie zogen mit ihrem Publikum in den kleinen Wald am Wienburgpark.

Blätter rauschten, raschelten und regneten herab. Kinder und Erwachsene ließen sich vom Blätterduft und dem Klang der Hölzer verzaubern. Überdimensionale Ameisen zierten den Weg, eine große, silberne Metallspinne saß im quer gespannten, roten Spinnennetz. Kinder und Erwachsene nahmen die Einladung an und kletterten durch dieses Netz. Die faszinierende Natur mit umgefallenen Bäumen und kleinen Hügeln, krummen Wegen, Blättern und Kastanien wurden am Sonntag neu entdeckt.

Kleinen Kindern das Theater näherbringen

Theater für die Allerjüngsten liegt Gisela Haak am Herzen. Sie war glücklich, dass das Wetter so mitspielte bei der Premiere und dem Start der neuen Theatergruppe „Grüne Neune“. Der Zuspruch der Kitas für die Vormittagsveranstaltungen ist groß. Mit Haak gehören Martina Bruns und Raphaela Nagler zur künstlerischen Leitung; allen drei liegt die Theatererfahrung für kleine Kinder am Herzen, und sie bringen beruflichen Erfahrungsschatz mit.

Dass ihre Idee gleich bei der Premiere voll aufging, bewies die Aufmerksamkeit der jüngsten Zuschauer. Sie waren die gesamten 40 Minuten konzen­triert, gespannt dabei und ließen sich auf das kurzweilige, interaktive und sinnenreiche Wald-Theater-Vergnügen ein. Zum Schluss trommelten Eltern und Kinder auf den Metallstäben und Holzstämmen, ließen silberne Kugeln den Hügel herunterrollen und große Papierbögen rascheln. Zur Premiere gab es obendrein Saft und Sekt, viele fröhliche Gesichter und neue Walderlebnisse.

Startseite
ANZEIGE