1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Jan-Philipp Pflügl wird Kirchenmusiker

  8. >

Student absolviert C-Ausbildung beim Bistum

Jan-Philipp Pflügl wird Kirchenmusiker

Münster

Jan-Philipp Pflügl kann nicht ohne Musik: Denn seit seinem achten Lebensjahres spielt er Klavier – und mittlerweile auch Orgel. Beim Bistum Münster macht der 24-Jährige eine Ausbildung zum C-Kirchenmusiker. Am besten lernt der Student aus der Praxis.

Jan-Philipp Pflügl macht eine Ausbildung zum C-Kirchenmusiker. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ladermann

Musik ist seine Leidenschaft. Seit er acht Jahre alt ist, spielt Jan-Philipp Pflügl Klavier. Das, wovon er selbst begeistert ist, möchte er an andere weitergeben: An der Universität Münster studiert er Lehramt für die Fächer Musik, Englisch und Geschichte. Neben dem Klavier bleibt der 24-Jährige den Tasten auch mit der Wahl seines Zweitinstruments, der Orgel, treu. Derzeit macht er eine zweijährige C-Ausbildung zum Kirchenmusiker, die das Bistum Münster jährlich anbietet. Sie befähigt die Teilnehmer zum nebenberuflichen Dienst als Organist und Chorleiter, teilt das Bistum mit.

Es ist vor allem die Geschichte hinter dem Instrument, die Pflügl fasziniert. „Die Orgel gibt es seit mehr als 2000 Jahren, und Kirchenmusik ist Teil unserer Kulturlandschaft“, erklärt der gebürtige Rheinland-Pfälzer. Moderne Orgelmusik mag Pflügl zwar auch. Doch noch mehr beeindruckt es ihn, wenn die Gläubigen traditionelle, bekannte Kirchenlieder singen. „Es ist etwas Besonderes, wenn Melodien und Texte über Jahrhunderte hinweg weitergegeben werden“, findet er.

An den Tasten sicher unterwegs

Erfahrbar wird das für ihn sonntags im Gottesdienst in der Lukaskirche auf dem Gelände der LWL-Klinik. Der dortige Seelsorger Clemens Kreiss suchte einen Organisten – Pflügl ergriff die Chance. „Ich lerne am besten aus der Praxis“, sagt der Musiker.

Durch sein jahrelanges Klavierspielen ist Pflügl an den Tasten sicher unterwegs. „Aber die Orgel mit ihren Registern und dem Pedal ist so viel mehr und bietet unendlich viele Möglichkeiten“, ist der 24-Jährige von der Orgel begeistert.

Das Üben in der St.-Michael-Kirche in Gievenbeck gehört für den angehenden Organisten zur Tagesordnung: „Ich versuche, drei Mal in der Woche an der Kirchenorgel zu spielen.“

Theoretischer Unterricht in der Kirchenmusikschule

Der theoretische Part der Ausbildung findet freitagabends in der Kirchenmusikschule in Münster statt. Neben Literaturspiel, Chorleitung, Liturgiegesang und Tonsatz/Gehörbildung trainieren die Schülerinnen und Schüler ihr Sprechen und Singen und lernen wichtige Ereignisse aus der Musikgeschichte sowie allgemeine Details zum Orgelbau. Praktisch wird es für Pflügl beim wöchentlichen Orgelunterricht bei Kirchenmusiker Gregor Loers aus Warendorf.

Startseite
ANZEIGE