1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Jüdisch-christlicher Austausch

  8. >

Bischof Genn trifft angehenden Rabbiner

Jüdisch-christlicher Austausch

Münster

Bischof Dr. Felix Genn hat den angehenden Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Münster zu einem ersten Austausch getroffen. Beide Seiten erklärten ihre Bereitschaft, den christlich-jüdischen Dialog weiter voranzutreiben.

Rabbiner-Anwärter Levi Israel Ufferfilge (l.) und Bischof Dr. Felix Genn trafen sich zu einem ersten Austausch. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann

Zu einem ersten Austausch haben sich jetzt Bischof Dr. Felix Genn und der angehende Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Münster, Levi Israel Ufferfilge, getroffen. Der 33-Jährige wird der erste Rabbiner in Münster nach 1945 sein. Nach seinem Studium, unter anderem der Jüdischen Studien und Jiddistik, absolviert er derzeit seine Rabbiner-Ausbildung am konservativen Zacharias-Frankel-College in Potsdam. Regelmäßig ist er vor Ort in der Jüdischen Gemeinde in Münster und gestaltet die jüdische Liturgie und das Gemeindeleben aktiv mit.

Voraussichtlich Ende kommenden Jahres wird Ufferfilge die Stelle als Rabbiner antreten. Aus Anlass des auslaufenden Gedenkjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ nutzte Bischof Genn schon jetzt die Gelegenheit, Ufferfilge willkommen zu heißen.

Bischof will ein Zeichen setzen

„Ich möchte mit unserer Begegnung ein Zeichen setzen, das Sie in Ihrer Gemeinde weitergeben können“, betonte der Bischof. Der jüdisch-christliche Dialog liege ihm am Herzen: „Ich freue mich darauf, die bewährte Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde fortzusetzen.“

Nach 28 Jahren hatte der bisherige Ansprechpartner, Sharon Fehr, vor wenigen Wochen den Vorsitz der Jüdischen Gemeinde abgegeben. Mit Ufferfilge steht erstmals nach acht Jahrzehnten wieder ein ausgebildeter Rabbiner (in spe) an der religiösen Spitze der jüdischen Gemeinde in Münster. „Viele Formate können jetzt erstmals stattfinden“, erklärt der angehende Rabbiner. So habe er vor Kurzem die erste Bat Mizwa leiten dürfen, mit der jüdische Mädchen die religiöse Volljährigkeit erreichen und alle religiösen Rechte und Pflichten eines Mitglieds der jüdischen Gemeinschaft übernehmen. Auch jüdische Paare, die in Münster religiös unter dem Traubaldachin heiraten möchten, können dies dank des Rabbiner-Anwärters demnächst wieder tun.

Erfahrungen mit Antisemitismus gemacht

Bischof Genn informierte sich außerdem über die Ausbildung zum Rabbiner und – mit Blick auf die Kippa, die Ufferfilge auch im Alltag trägt – über dessen Erfahrungen mit Antisemitismus. In Münster erlebe er nur selten Anfeindungen, berichtete Ufferfilge. Im Rheinland wie an seinem jetzigen Wohnort Berlin mache er andere Erfahrungen. „Beim Einkaufen im Supermarkt und besonders in Bus und Bahn werde ich regelmäßig angesprochen und beleidigt“, sagte er.

Startseite
ANZEIGE