1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Jung und Alt begegnen sich auf dem Staufenplatz

  8. >

„Münster vor Ort“

Jung und Alt begegnen sich auf dem Staufenplatz

Münster

Wie kaum eine andere Straßenkreuzung in der östlichen Innenstadt hat sich der Staufenplatz als beliebter Treffpunkt für Jung und Alt etabliert. Am Wochenende ist er der Ausgangspunkt für eine Architekturführung durch das Quartier.

Bereits wieder Geschichte: Das Wohn- und Geschäftshaus mit der Bäckerei aus dem Jahr 1883 am Staufenplatz wich jüngst einem Neubau. Foto: Stefan Rethfeld

Gleich sechs Straßen treffen am Staufenplatz in Münster zusammen. Und mehrere Bahngleise führen unweit entlang. Wie kaum eine andere Straßenkreuzung in der östlichen Innenstadt hat sich der Staufenplatz als beliebter Treffpunkt für Jung und Alt etabliert, stellt der Architekt Stefan Rethfeld fest. Seine nächste Münster-vor-Ort-Tour am kommenden Wochenende (26. bis 28. August) nimmt daher den Staufenplatz für eine architektonische Entdeckungsreise zum Ausgangspunkt durch das umliegende Quartier.

Als Teil des Erphoviertels erstreckt sich der Platz zwischen Piusallee, Bohlweg, Kaiser-Wilhelm-Ring und Warendorfer Straße. Das Quartier entstand ab 1876 beiderseits der Bahnlinie Richtung Emden und Rheda-Wiedenbrück. Noch heute lässt sich in den zumeist nach Bischöfen benannten Straßen (Adolf-, Burchard-, Dodo-, Erphostraße) wilhelminische Gründerzeitarchitektur finden – ob als großstädtische Mietshäuser oder als freistehende Villen. In den 1960er-/1970er-Jahren traten großflächige Kammer- und Verbandsbauten hinzu, darunter das heutige Verwaltungsgericht sowie die Kassenzahnärztliche Vereinigung, heißt es in der Veranstaltungsankündigung weiter.

Jüngere Nachverdichtungen

Die Tour unter der Leitung des Architekten und Autoren Stefan Rethfeld („Architekturführer Münster“) wird die unterschiedlichen Bauschichten von der Gründerzeit bis zur Gegenwart vorstellen. Jüngere Nachverdichtungen, die in unterschiedlicher Qualität entstanden, werden erörtert. Auch am Staufenplatz selber musste noch vor wenigen Wochen ein ortsprägendes Wohn- und Geschäftshaus aus dem Jahr 1883 für einen Neubau weichen, was von vielen Fachleuten wie Anwohnern als Verlust empfunden wird.

Tickets für die Touren am Freitag (26. August) um 15 Uhr, Samstag (27. August) um 11 Uhr und Sonntag (28. August) um 11 Uhr sind im WN-Ticketshop, Picassoplatz 3, erhältlich. Treffpunkt ist der Staufenplatz. Weitere Touren: 2. bis 4. September im Ostviertel.

Startseite
ANZEIGE