Ratsbündnis in Münster verliert Mehrheit

Kersting wechselt von der SPD zur CDU

Münster

Eine Personalie versetzt Münsters Rathaus in helle Aufregung: Der SPD-Ratsherr Mathias Kersting wechselt zur CDU. Damit verliert das Bündnis aus Grünen, SPD und Volt seine Mehrheit.

Dirk Anger

Mathias Kersting Foto: -

Münsters Rathaus erlebt ein Erdbeben. Der SPD-Ratsherr Mathias Kersting hat am Montag seinen Austritt aus der SPD erklärt. Zugleich kündigte er an, bei der CDU eintreten zu wollen und sein Ratsmandat zu behalten.

Damit verliert das amtierenden Ratsbündnis aus Grünen, SPD und der neuen Partei Volt seine Ein-Stimmen-Mehrheit. Die Suche nach einer stabilen Mehrheit im Neun-Parteien-Rat beginnt wieder von vorn.

Kersting erklärt seinen SPD-Austritt

In einer persönlichen Erklärung, die unserer Zeitung vorliegt, begründet Kersting seinen Austritt mit der neuen Ausrichtung der Kommunalpolitik in Münster und der Debatte über eine autofreie Altstadt. Kersting schreibt: „Eine nachhaltige Verkehrswende kann nur mit Angeboten für alle gelingen, eine Verbotspolitik mit dem Feindbild Auto reicht nicht aus.“

Bereits in der Phase der Koalitionsverhandlungen gab es in der SPD heftige Konflikte, die dazu führten, dass Kersting vom Amt des Fraktionsvorsitzenden zurücktrat.

Startseite