1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Könige ziehen von Haus zu Haus

  8. >

Sternsinger sammeln für Peru

Könige ziehen von Haus zu Haus

Münster

Hunderte Sternsinger sind bis zum Dreikönigstag in Münster unterwegs. Die Mädchen und Jungen sammeln für behinderte Kinder in Peru - freuen sich aber auch über Süßes.

Gabriele Hillmoth

Sternsinger sind bis Sonntag in Münster unterwegs. Die Gruppen bitten in diesem Jahr um Spenden für behinderte Kinder und deren Familien in Peru. Die Mädchen und Jungen bringen außerdem den Segen mit in die Häuser. Foto: Oliver Werner

Sie ziehen von Haus zu Haus, singen ihr Sternsinger-Lied und bringen vielen Menschen den Segen. Hunderte Mädchen und Jungen schwärmen bis zum Dreikönigstag am Sonntag (6. Januar) verkleidet als die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar in Münster aus. Die Sternsinger bitten in diesem Jahr um Spenden für behinderte Kinder in Peru und freuen sich auch über Süßes, das später aufgeteilt wird.

Ihren Segen „20*C+M+B 19“, den die Könige nach ihrem Besuch mit Kreide oder auf Klebeschildchen an den Haustüren hinterlassen, ist die lateinische Abkürzung für „Christus mansionem benedicat“ und bedeutet „Christus segne dieses Haus“.

Die Sternsinger-Aktion gilt weltweit als die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Susanne Deusch, geistliche Leiterin des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Münster, staunt über das große Engagement der Kinder und Jugendlichen sowie der zahlreichen Helfer in dieser Stadt.

30.000 Sternsinger im Bistum 

Sie erinnert daran, dass im gesamten Bistum im vergangenen Jahr rund 3,5 Millionen Euro zusammengekommen seien. Deusch war selbst in Kinderjahren als Sternsingerin unterwegs, weiß wieviel Arbeit damit verbunden ist. Heute führt sie im Bistum die Sternsinger-Regie.

Auf eine zentrale Aussendungsfeier werde im Bistum Münster aber bewusst verzichtet, um den organisatorischen Aufwand für die Beteiligten zu erleichtern, erklärt Deusch. Insgesamt seien im gesamten Bistum rund 30.000 Sternsinger unterwegs.

Jede Gemeinde für sich schickt die Gruppen auf den Weg. In Herz Jesu marschieren bereits am heutigen Donnerstag rund 25 Kinder als Könige verkleidet los. Messdienerleiter versorgen die fleißigen Sammler mit ihrem „Kakaotaxi“, berichtet Pastoralreferentin Lisa Sauer. Mit rund 60 Sternsingern rechnet sie auch am Kirchort Mauritz.

Etwa 60 Kinder machen sich mit Eltern und Messdienerleitern in St. Joseph an der Hammer Straße und in Heilig Geist an der Metzer Straße auf den Weg. In beiden Kirchen der Gemeinde St. Joseph Münster-Süd erfolgt die Aussendung jeweils am Freitag (4. Januar) um 14 Uhr.

Natürlich darf bei einer solchen Aktion am Samstagmittag „das traditionelle Sternsinger-Gericht „Spaghetti Bolognese“ nicht fehlen“, berichtet Pastoralreferentin Ute Kerpen. Aber zunächst basteln die Mädchen und Jungen am heutigen Donnerstag im Kinder- und Jugendtreff Heilig Geist ihre Kronen und probieren die Gewänder an.

In Lamberti treffen sich die Sternsinger zur Aussendungsfeier am Freitag (4. Januar) um 10 Uhr in der Kirche. Auch in Liebfrauen Überwasser kommen die Sternsinger am Freitag (4. Januar) in der Lukaskirche zusammen, um dann in die Gemeinde auszuschwärmen. In Heilig Kreuz geht es am Samstagmorgen (5. Januar) los.

Nachwuchsprobleme gibt es nicht 

Die geistliche Leiterin des BDKJ, Susanne Deusch, widerspricht dem Gerücht, dass die Zahl der Sternsinger abnehmen würde. Gerade in Münster, so Deusch, gebe es keine Nachwuchsprobleme. Gemeinden in Sprakel und Mecklenbeck scheinen aber noch Sternsinger zu suchen. Lücken in den Gruppen wurden darum in der Vergangenheit durch erwachsene Sternsinger gefüllt.

Startseite
ANZEIGE