1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Mehr Carsharing und E-Ladesäulen für Münster vorgesehen

  8. >

Verkehrswende

Mehr Carsharing und E-Ladesäulen für Münster vorgesehen

Münster

Die Stadt Münster möchte die Verkehrswende nach eigenen Angaben weiter vorantreiben. Dafür sollen mehr E-Ladesäulen im Stadtgebiet aufgestellt werden. Und auch für das Carsharing gibt es Ausbaupläne. 

 

Solche "E-Tankmöglichkeiten" im öffentlichen Raum soll es in Münster zukünftig sehr viel häufiger geben. Foto: dpa (Symbolbild)

Münster geht weitere Schritte in Richtung Mobilitätswende: Neben der Ausweitung des Angebotes an Carsharing-Fahrzeugen, insbesondere mit Elektrofahrzeugen, spielt laut einer städtischen Pressemitteilung auch der Ausbau der öffentlich zugänglichen Elektro-Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet künftig eine zentrale Rolle. Darüber soll am 10. November in der nächsten Sitzung des Hauptausschusses entschieden werden.

Wie die Stadt mitteilt, werde sich die Anzahl der Carsharing-Stellplätze im öffentlichen Straßenraum von aktuell 86 Stellplätzen auf 180 mehr als verdoppeln. 59 dieser Carsharing-Stellplätze sollen darüber hinaus mit einem Anschlusspunkt für Elektroautos ausgestattet werden, um E-Carsharing zu ermöglichen. "Geplant ist, im ersten Halbjahr 2022 alle Carsharing-Stellplätze in einem offenen Vergabeverfahren an die jeweiligen Anbieter zu vergeben", heißt es in der Mitteilung.

Mehr Ladesäulen in Münster  geplant

Weiterhin planen Stadt und Stadtwerke den Ausbau der Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum. Verteilt auf das gesamte Stadtgebiet wurden laut der Mitteilung 31 Standorte ermittelt, an denen zukünftig Elektroautos von privaten Nutzern – ausschließlich mit Ökostrom – geladen werden können. Die Stadt Münster unterstützt den Bau der Ladesäulen mit 200.000 Euro. Soweit möglich sollen hierfür Fördermittel des Bundes in Anspruch genommen werden.

Die Ladesäule bietet Ökostrom als Kraftstoff. Foto: Stadt Münster

Startseite