1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Mehr als 60 Corona-Infektionen nach Party in Münster

  8. >

Corona-Lage in Münster

Mehr als 60 Corona-Infektionen nach Party in Münster

Münster

Am Wochenende wurden in Münster mehr Gesundmeldungen als Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Infizierten geht somit zurück. Mittlerweile sind jedoch mehr als 60 Infektionen auf die Party im Cuba Club zurückzuführen.

 

Mehr als 60 Corona-Infektionen sind auf eine Party in Münster zurückzuführen. Foto: dpa (Symbolbild)

Die Zahl der Menschen, die sich nach einer Party im Cuba Club mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt weiter an. Nach Angaben der Stadt sind mittlerweile 63 Infektionen registriert worden. "Bislang haben die Betroffenen milde Symptome oder sind asymtomatisch", heißt es in einer Mitteilung.

Am Wochenende wurden in Münster mehr Gesundmeldungen als Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Corona-Infizierten ist damit im Vergleich zu Freitag leicht gesunken. Nach Angaben der Stadt sind aktuell 370 Münsteranerinnen und Münsteraner nachweislich mit Corona infizert, am Freitag waren es 383.

Seit Freitag wurden 49 Neuinfektionen und 62 Gesundmeldungen registriert, die sich wie folgt auf die einzelnen Wochentage aufteilen:

  • Samstag (11. September): 15 Neuinfektionen und 26 Gesundmeldungen,
  • Sonntag (12. September): drei Neuinfektionen und 17 Gesundmeldungen,
  • Montag (13. September): 31 Neuinfektionen und 19 Gesundmeldungen.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Münster bisland 9496 Corona-Fälle labordiagnostisch bestätigt. 9003 Menschen gelten als genesen. Unverändert 123 Münsteranerinnen und Münsteraner sind an oder mit Corona gestorben.

Mehr Covid-19-Patienten in Krankenhäusern

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Montag laut Robert-Koch-Institut gesunken und liegt bei 63,5 (-7,0). Am Freitag hatte sie bei 65,7 gelegen.

In den Krankenhäusern in Münster werden nach Angaben der Stadt aktuell 21 Covid-19-Patienten behandelt, das sind fünf mehr als noch am Freitag. Zehn Patienten werden aktuell auf Intensivstationen behandelt, neun davon müssen künstlich beatmet werden. Am Freitag waren neun Patienten auf Intensivstationen, sieben davon mit Beatmung.

Startseite