1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Messe „Doglive“ findet 2023 nicht statt

  8. >

Großveranstaltung in der Halle Münsterland

Messe „Doglive“ findet 2023 nicht statt

Münster

Vorerst doch keine Rückkehr: Die Veranstalter vom MCC Halle Münsterland haben die Hunde-Messe „Doglive“ rund zwei Monate vor dem Start abgesagt. Die Gründe liegen unter anderem in einer neuen Hundeverordnung.

-pdb/pd-

Mitmachaktionen für Besucher und Hunde sind feste Bestandteile der Messe „Doglive“. Weil die neue Hundeverordnung dies nicht ohne Weiteres zulässt, wurde die Messe nun abgesagt. Foto: Doglive/Hans Kuczka

Eigentlich sollte die Messe „Doglive“ nach zweijähriger Corona-Pause am 21. und 22. Januar 2023 in die Halle Münsterland zurückkehren, doch daraus wird nichts. Die Messe unter dem Motto „Mein Hund und ich“ wurde für das kommende Jahr abgesagt.

Angesichts der neuen Hundeverordnung und den damit verbundenen Regeln sei eine planmäßige Durchführung der „Doglive“ nicht mehr nach altbewährtem Konzept möglich, teilte Miriam Figge mit. Die Leiterin des Bereichs Veranstaltungsorganisation beim Messe- und Congress-Centrum Halle Münsterland konkretisierte die Gründe für die Absage auf Nachfrage unserer Zeitung: Die Messe lebe vom umfangreichen Rahmenprogramm mit zahlreichen Mitmachaktionen für Besucher und Hunde. Für Mitmachaktionen mit Wettbewerbscharakter sei nach neuer Hundeverordnung, die am 1. Januar 2023 in Kraft tritt, eine tierärztliche Untersuchung Voraussetzung, sodass eine spontane Teilnahme schwer möglich sei. „Wir würden unserem Qualitätsanspruch an Ausstellerportfolio, Mitmachaktionen und Besuchererwartungen nicht gerecht werden“, begründet Figge den Schritt.

Neue Hundeverordnung nicht der einzige Absage-Grund

Darüber hinaus schreibt die Verordnung ein Ausstellungsverbot für Hunde aus sogenannten Qualzuchten vor. Als solche bezeichnet man bei der Züchtung von Tieren die Duldung oder Förderung von Merkmalen, die mit Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen für die Tiere verbunden sind. Weil noch nicht genau klar sei, für welche Hunde das gelte, ergebe sich für die Veranstalter und Aussteller eine Planungsunsicherheit, so Figge.

Die neue Verordnung sei jedoch nicht der einzige Grund für die Absage. „Personelle und wirtschaftliche Faktoren“ – also Krankheitsfälle und allgemeine Preissteigerungen für Technik und Personal – hätten zu der Entscheidung beigetragen, so Figge.

Gekaufte Tickets werden laut Veranstalter zurückerstattet. Informationen gibt es auf der Homepage der Doglive.

Startseite
ANZEIGE