1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Mobility Hub“ am Bahnhof geht in die zweite Runde

  8. >

Stadt bewirbt sich beim Land um Fördermittel

„Mobility Hub“ am Bahnhof geht in die zweite Runde

Münster

3000 Stellplätze für Fahrräder und nur noch Anwohner- und Kurzzeitparken für Bahnfahrgäste: Das Parkhaus Bremer Platz soll zu einem Mobilitätszentrum umgebaut werden. Dafür sollen vor allem Landesmittel aquiriert werden.

Von Klaus Baumeister

Es ist bislang nur eine Visualisierung, aber so soll der „Hub“ aussehen, der das Parkhaus Bremer Platz ersetzen soll. Foto: Stadt Münster

Die Stadt Münster beteiligt sich auch an der zweiten Stufe des Landeswettbewerbs „Mobilität in lebenswerten Städten“. Das hat der Rat am Mittwochabend einstimmig beschlossen. Die Stadtverwaltung hofft, über diesen Weg große Zuschüsse für die geplante Umgestaltung und Umnutzung des Parkhauses Bremer Platz zu erhalten.

Die erste Stufe des Wettbewerbs hatte die Stadt erfolgreich bewältigt. Insgesamt geht es bei den geplanten Bauarbeiten um ein Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro, von denen das Land NRW im Falle eines Sieges 80 Prozent übernehmen würde. Die Entscheidung fällt im Februar.

Keine klassische Parkhaus-Nutzung mehr

Konkret möchte die Stadt an dem Standort auf der Ostseite des Hauptbahnhofs einen so genannten „Mobility Hub“ schaffen, unter anderem mit einem Fahrradparkhaus, das 3000 Einstellplätzen vorhält. Überdies sollen 200 Quartiersparkplätze für Anwohner entstehen.

Kurzzeitparkplätze für Autofahrer, die Bahnfahrgäste wegbringen oder abholen, sind auch vorgesehen. Eine „normale“ Parkhausnutzung würde wegfallen. Zum Konzept gehört ferner, dass die kleine Straße „Bremer Platz“ Teil der Veloroute wird, die von der Wolbecker Straße über die Schillerstraße in Richtung Gremmendorf führt.

Der Hauptausschuss hatte kurz vor der Ratssitzung entschieden, dass in dem aktuell im Bau befindlichen Hansator auf der Ostseite des Hauptbahnhofs eine Radstation mit 2000 Plätzen entsteht. Se soll ein digitales Zugangssystem erhalten, dass eine Öffnung rund um die Uhr erlaubt. Wie dies funktionieren soll, ist bislang noch nicht geklärt.

Startseite
ANZEIGE