1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Münsters Innenstadt wird zum Kino

  8. >

„Die Linse“ präsentiert Filme aus Afrika mit internationalen Gästen

Münsters Innenstadt wird zum Kino

Münster

„Die Linse“ präsentiert im Rahmen des Filmfestivals Münster in dieser Woche Filme aus Afrika mit internationalen Gästen.

Der deutsch-nigerianische Musiker, Musikproduzent und Aktivist, Adé Bantu, stellt am Freitag „Elder’s Corner“ vor. Foto: pd

Bereits zum fünften Mal präsentiert „Die Linse“ Filme des „Afrika Film Festival Köln“ in Zusammenarbeit mit „Checkpoint Afrika“ und „Afrikanische Perspektiven“. Ab dem heutigen Montag werden die Filmtage zu Gast beim Filmfestival Münster im Schloßtheater sein und 14 neue Spiel-, Dokumentar-, Lang- und Kurzfilme zeigen. Zu vier Programmen werden Gäste aus Ruanda, Kenia, Nigeria und Kanada erwartet.

Erstmals wird auch die münsterische Innenstadt zum Kino. Im Rahmen von „10 Jahre Fairtrade Town Münster“ werden von Montag bis Sonntag (20. bis 26. September) zehn Filme als kostenloses Schaufensterkino zu sehen sein. In diesen geht es um jugendliches Lebensgefühl, aber auch Neokolonialismus auf dem afrikanischen Kontinent.

Die äthiopisch-kanadische Regisseurin Tamara Mariam Dawit wird am heutigen Montag, 18.30 Uhr, „Finding Sally“ vorstellen.

Am Dienstag (21. September, 18.30 Uhr) stellt „I am Samuel“ den gleichnamigen Protagonisten vor, der versucht, seine Homosexualität zu leben. Regisseur Peter Murimi stellt seinen Film persönlich vor.

Drei Mitarbeiterinnen des „Mashariki“ Filmfestivals aus Ruanda sind am Mittwoch (22.9., 18.30 Uhr) zu Gast im Schloßtheater. Sie präsentieren drei kürzere Filme.

Am Donnerstag (23. September, 18.30 Uhr) kommt ein Doku-Drama aus Trinidad & Tobago. „Hero“ heißt der Film über Ulric Cross.

Der deutsch-nigerianische Musiker, Musikproduzent und Aktivist Adé Bantu stellt am Freitag (24. September, 18.30 Uhr) „Elder’s Corner“ vor. Diese Dokumentation, die er produziert hat, ist eine Würdigung längst vergessener Musikpioniere Nigerias.

Das Kurzfilmprogramm „Diaspora-Shorts“ greift auf verschiedenste Weise die Identitätsfragen Schwarzer Menschen auf. Es wird am Samstag (25. September, 17 Uhr) gezeigt.

Den Abschluss im Schloßtheater macht am Sonntag (26. September, 17.30 Uhr) die Dokumentation „Buddha in Afrika“.

Auf zwölf Monitoren in der Stadt können Filme kostenlos gesehen werden. Den Ton kann man über ein klassisches Radio empfangen. So läuft in der WN-Geschäftsstelle am Picassoplatz 3 „Across the Horn“.

Startseite