1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Paradebeispiel für „agiles Planen“

  8. >

Ausbau der Kanalpromenade

Paradebeispiel für „agiles Planen“

Münster

Asphaltiert und beleuchtet: Entlang des Dortmund-Ems-Kanals entsteht ein 27 Kilometer Radweg mit viel Komfort. Die Stadt lobt das Projekt als Beispiel für „agiles Planen“. Einige Fragen können erst in der Praxis geklärt werden.

Von MIchael Grottendieck

Dr. Alexander Buttgereit (l.) vom Amt für Mobilität und Tiefbau stand interessierten Bürgern als Gesprächspartner zur Verfügung. Foto: gro

Allen Unkenrufen – und vieler Gegenbeispiele – zum Trotz: Verwaltung kann auch höchst agil planen und arbeiten. Den Ausbau der Kanalpromenade auf 27 Kilometern Länge sieht Dr. Alexander Buttgereit vom Amt für Mobilität und Tiefbau geradezu „als Paradebeispiel“ dafür an.

Erst 2019 beschloss der Deutsche Bundestag, dass die Betriebswege entlang der Bundeswasserstraßen fahrradgerecht ausgebaut werden dürfen. In Münster legte man sofort los, weil man eine Achse für Radfahrer quer durch die Stadt schaffen wollte und der Umstieg vom Auto auf die Leeze ohnehin ein großes Thema ist.

326 adaptive Leuchten

Die Zahlen sind durchaus beeindruckend: Stadtweit werden 326 adaptive Leuchten installiert (Kosten 3,2 Millionen) und es werden im Bauabschnitt in Hiltrup und Amelsbüren 44 000 Quadratmeter Asphalt verbaut.

50 Prozent der Kosten für die Beleuchtung zahlt der Bund. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung organisiert die Asphaltarbeiten. Das Land NRW sorgt dafür, dass die künftige Kanalpromenade durchschnittlich um rund 1,50 Meter auf vier Meter verbreitert sind. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf elf Millionen.

„Innerhalb von zwei Jahren ist das eine runde Sachen geworden“, sagt Buttgereit. Im September sollen die Asphaltierungsarbeiten in Amelsbüren beginnen. Dort lud das Amt für Mobilität und Tiefbauamt am Donnerstag zum Kanalpromenadeninfotag ein. Einige sensible Fragen, wie beispielsweise nachtaktive Tiere wie die Fledermäuse auf die Beleuchtung reagieren, müssten in der Praxis abgeschätzt werden. Die Verwaltung spricht von einem „integralen Planungsprozess“.

Startseite