1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Privatinvestor baut Polizeipräsidium

  8. >

Gebäudedach erhält eine Solaranlage

Privatinvestor baut Polizeipräsidium

Münster

Mit den Modalitäten des neuen Polizeipräsidiums musste sich der Planungsausschuss der Stadt Münster näher beschäftigen. Der Grund war etwas kurios.

Von Klaus Baumeister

Im Gewerbegebiet Loddenheide entsteht das Polizeipräsidium neu. B. Fischer, Luftbild Nr. 8645 Foto: Luftbildkontor Fischer

Manches erfährt man halt über Umwege. Wenn das Polizeipräsidium Münster, bekannterweise eine Landesbehörde, in einige Jahren in einen Neubau auf der Loddenheide zieht, so wird dieses Gebäude nicht auf einem Grundstück des Landes stehen. Vielmehr wird ein – noch zu ermittelnder Investor – das Gewerbegrundstück von der münsterischen Wirtschaftsförderung erwerben, darauf ein Gebäude errichten und dieses an die Polizei vermieten.

Interessanterweise musste sich der Planungsausschuss der Stadt Münster in seiner Sitzung am Donnerstagabend mit dem Prozedere befassen. Der Grund: Der Rat soll in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch einen veränderten Bebauungsplan verabschieden, der die baurechtlichen Voraussetzungen für den voluminösen Neubau schaffen soll. Dieser Bebauungsplan ist auch die Basis für die anstehende Suche nach einem Investor.

Ausschreibung gefährdet

Kurz vor Toresschluss wollten die Grünen in dem Bebauungsplan festschreiben lassen, dass auf dem Flachdach eine Solaranlage installiert werden soll. Stadtbaurat Robin Denstorff riet eindringlich von diesem Vorgehen ab – nicht um die Solaranlage zu verhindern, sondern aus formalen Gründen. In diesem Fall müsse man das Verfahren wieder öffnen und die neue Festsetzung einarbeiten. Eine Beschluss des Rates könne dann erst im kommenden Jahr erfolgen, was den Zeitplan der Polizei bei der jetzt anstehenden Ausschreibung durcheinander bringe.

Das Ziel einer Solaranlage ist laut Denstorff aus anderen Gründen abgesichert. Die Wirtschaftsförderung werde eine entsprechende Auflage beim Grundstücksverkauf vertraglich fixieren. „Wir regeln das privatrechtlich und nicht planungsrechtlich.“ Die Grünen zogen daraufhin ihren Antrag zurück.

Startseite