1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Münster: Henning Wehland wirft Pfeile bei der „Promi-Darts-WM“

  8. >

TV-Livesendung

Henning Wehland wirft Pfeile bei der „Promi-Darts-WM“

Münster

Bullseye! H-Blockx-Sänger Henning Wehland macht mit beim TV-Format „Promi-Darts-WM“. Er ist gut vorbereitet, doch die Konkurrenz ist stark und prominent.

Henning Wehland macht bei dem TV-Format „Promi-Darts-WM“ mit und will ganz oben aufs Siegertreppchen. Foto: Ricarda Spiegel

Die „Promi-Darts-WM“ kehrt nach zweijähriger Pause wieder auf die TV-Bildschirme zurück, diesmal ist mit Henning Wehland auch ein Münsteraner mit von der Partie.

Und der Sänger der H-Blockx will‘s wissen: Vier Mal in der Woche, jeweils eine Stunde, trainiere er für den Wettbewerb, erzählt der 51-jährige Musiker. Klar, es geht nur um einen Titel in einer TV-Show (live aus Düsseldorf am Samstag, 7. Januar, 20.15 Uhr, ProSieben), doch Wehland hat der Ehrgeiz gepackt.

„Darts ist vergleichbar mit Golf. Was die Spitzenspieler gerade bei der WM zeigen, ist eine unfassbare mentale Leistung“, beschreibt der Musiker seine Faszination für den Sport.

Hoher Promi-Faktor

Doch auch die prominente Konkurrenz ist hochmotiviert: Oliver und Amira Pocher, Moderator Matthias Killing, Fußball-Profi Kevin Großkreutz und Entertainer Bülent Ceylan wollen ebenfalls auf das Siegertreppchen.

„Kevin Großkreutz ist natürlich den Wettbewerb gewohnt. Und Bülent Ceylan will bestimmt in meinen Kopf rein“, lotet Wehland die Stärken der Konkurrenz aus.

Und die Regeln? Jeder Promi spielt an der Seite eines Darts-Profis im klassischen „501“-Modus. Als Profis sind unter anderem Gerwyn Price, Michael van Gerwen, Peter Wright und Fallon Sherrock am Start, wie der TV-Sender auf seiner Homepage schreibt. Wehland hofft, dass auch der deutsche WM-Halbfinalist Gabriel „Gaga“ Clemens noch dazustößt.

Henning Wehland

Wie auch immer, vorbereitet ist Wehland bestens. Trainiert hat er in seinem Zuhause in Kinderhaus unter anderem mit dem Hagener Darts-Profi René Eidams. Das Training habe sowohl Euphorie als auch Frustration in ihm ausgelöst. Letzteres, weil seine Präzision „noch ausbaufähig“ sei.

Zusammen mit Eidams hat Wehland im vergangenen Jahr als Doppel sogar an einer Club-Meisterschaft teilgenommen. „Wir sind Zweiter geworden – das lag aber nicht an mir.“

Startseite
ANZEIGE