1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Pussy Riot in Münster: „Täglich um die Freiheit kämpfen“

  8. >

„Pussy Riot“ zeigen in Münster lautes und aktivistisches Musiktheater

„Täglich um die Freiheit kämpfen“

Münster

Der Auftritt von „Pussy Riot“ in Münster ist mehr aktivistisches Musiktheater als ein Konzert. Synthesizer, Videos – ein pausenlos pulsierendes Stakkato von Schlagzeugerin Diana Burkot, dazu kommen äußerst provokative Dauer-Attacken auf Wladimir Putin.

Von Claudia Kramer-Santel

Pussy Riot in Münster Foto: Matthias Ahlke

Es ist 20.30 Uhr, als die vier Frauen von „Pussy Riot“ auf die Bühne des LWL-Museums für Kunst und Kultur springen. Drei von ihnen sind in Weiß gekleidet, darunter Frontfrau Maria Aljochina, die zunächst mit einer Sturmmaske auftritt – ist sie doch Markenzeichen der Band. Nur Olga Borisova ist ganz in Schwarz. Taso Pletner erscheint mit einer Querflöte auf der Bühne. Doch die Musik von „Pussy Riot“ ist alles andere als sanft, die Feministinnen spielen mit Klischees der Mädchenhaftigkeit. Sie sind gestählt durch jahrelangen, lauten Protest.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE