Zwischen Loddenheide und Gremmendorf

Radweg am Kanal für Ausbau voll gesperrt

Münster

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer gemütlichen Radtour - die Wege entlang des Kanals sind bei Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern beliebt. Künftig soll die Fahrt an der Kanalkante noch komfortabler werden. Auf einem Teilstück kommt es deshalb aber vorher zu einer Vollsperrung.

wn

Komfortabel am Kanal radeln zwischen Loddenheide und Gremmendorf: Die Visualisierung zeigt, wie die Uferpromenade künftig aussehen wird. Der Umbau erfordert jedoch zunächst eine Vollsperrung wegen der Kampfmittelsondierung. Foto: Visualisierung: Stadt Münster

Die Holperpiste wird zur komfortablen Radfahrstrecke: Damit es im Herbst mit dem Umbau der Kanalpromenade zwischen Ballonstartplatz und Asphaltmischwerk losgehen kann, sind laut einer städtischen Pressemitteilung in den nächsten Tagen Vorarbeiten nötig. Zunächst stehe eine Kampfmittelsondierung am Kanalufer zwischen Loddenheide und Gremmendorf an. "Hierfür muss dieser Abschnitt von Dienstag (18. Mai) bis voraussichtlich zum 4. Juni gesperrt werden", teilt die Stadt mit. Radfahrende sollen dann die ausgewiesene Umleitung über Vahlbusch, Höltenweg und Loddenheide nutzen.

Auch wenn die Arbeiten nun Einschränkungen für die Radfahrerinnen und Radfahrer bedeuten, stehe dafür eine deutliche Verbesserung in Aussicht. Denn der heute sehr schmale und unebene Abschnitt werde auf vier Meter verbreitert, neu asphaltiert und beleuchtet. In einem Bereich kommen hierfür sogenannte Winkelstützen zum Einsatz, die eine Verbreiterung und Öffnung des Weges zum Kanal hin sowie den Erhalt alter Bäume ermöglichen.

Temporärer Umweg für Radfahrer

"Wir hoffen, dass die Radfahrenden mit dieser Aussicht den temporär entstehenden Umweg in Kauf nehmen können. Wir wissen natürlich, dass gerade jetzt im Frühling Berufspendlerinnen und Freizeitradler lieber den Weg am Kanal nutzen würden – aber das kann in diesem Fall tatsächlich gefährlich werden", erklärt Alexander Buttgereit, Abteilungsleiter im Amt für Mobilität und Tiefbau.

Der Ausbau der Kanalpromenade schreitet nach Angaben der Stadt auch an anderen Stellen merklich voran. So stehe im Spätsommer die Asphaltierung und Verbreiterung des Teilstückes zwischen Osttor und Senden an. Die Beleuchtung werde in diesem Abschnitt aktuell installiert. "Genauso werden im nördlichen Bereich zwischen Schleuse und Greven nach und nach die Beleuchtungsmasten für mehr Komfort und Sicherheit aufgebaut und mit smarter Technik ausgestattet", heißt es in der Mitteilung. Der Wegebau stehe hier für Herbst in Aussicht.

Startseite