1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Rasant durch die Flammenhölle

  8. >

„Stunt-Movie-Show“

Rasant durch die Flammenhölle

Münster

Waghalsige Stunts, brennende Reifen und reichlich Schrott – so präsentierte Familie Winter am Sonntag ihre „Stunt-Movie-Show“ auf dem Marktkauf-Parkplatz. Zahlreiche Zuschauer waren begeistert.

Von Helmut P. Etzkorn

Spektakulärer Höhepunkt der Stunt-Show am Sonntag auf dem Marktkauf-Parkplatz an der Loddenheide: Ein „Beifahrer“ klammert sich an das Fahrzeugdach, als der Wagen mit hoher Geschwindigkeit durch die Flammen-Barriere rauscht. Foto: hpe

Als „Deutsche Höllenfahrer-Show“ begeisterte Fredy Winter vor mehr als vier Jahrzehnten Berlin, die „Hell Drivers“ fahren spektakulär durch Feuergitter und die „Männer in ihren fliegenden Autos“ der Familie Winter begeistern die Massen. Die Leidenschaft, möglichst perfekt, rasant und spektakulär Autos zu Schrott zu fahren, hat Gino Winter dabei von seinem Großvater geerbt.

„Corona war für uns alle schwer, jetzt können wir unsere Stunt-Movie-Show endlich wieder vor Publikum zeigen“, meint der 52-jährige Firmenchef des Familienunternehmens mit viel Benzin im Blut am Sonntagmorgen auf dem Marktkauf-Parkplatz an der Loddenheide.

Mit dem Auto durch eine Flammen-Barriere

Mit Sohn Peter und seinem Fahrerteam lässt er „den Asphalt brennen“. Die Autos fegen in Schräglage auf mit acht Atü Luftdruck maximal aufgepumpten Reifen über den Parkplatz und zerlegen sich in einem Frontalcrash beim „Kamikazesprung“.

Die Winters hüpfen wenig später mal eben mit dem Cross-Motorrad und einer Rampe über sieben davor in Reihe abgestellte Fahrzeuge. In der nächsten (filmreifen) Szene hält sich ein „Beifahrer“ auf dem Dach eines ziemlich angekokelten BMW fest, der Wagen rast durch eine Flammen-Barriere und die Zuschauer sind begeistert.

„Action und Adrenalin habe ich euch versprochen“, meint Winter kurz vor dem „Speed Rollover“, bei dem er sich mit einem Auto gleich vierfach überschlägt. Das Ergebnis der waghalsigen Fahrmanöver sind jede Menge Schrott auf vier reichlich demolierten Rädern, das zum Finale dann noch einmal gebraucht wird.

Die 800 PS starken Monstertrucks Marke Eigenbau walzen mit ihren schweren Reifen die Schrottautos unter ihnen in ein handliches Format zusammen, danach gibt es Gelegenheit für Selfies und Autogramme direkt an den Blechhaufen. „Die totale Autozerstörung gehört einfach dazu“, so Gino Winter. Und er freut sich, dass Sohn Gino jr. (13) inzwischen auch schon auf dem Quad eine fabelhafte Show hinlegt.

Startseite
ANZEIGE