1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Bundestagswahl 2021: Robert Habeck (Grüne) auf dem Domplatz in Münster

  8. >

Bundestagswahlkampf

Robert Habeck spricht vor 2000 Menschen auf dem Domplatz

Münster

Kundgebungen mit vielen Menschen auf dem Domplatz haben in Münster Tradition. Kurz vor der Bundestagswahl 2021 am Sonntag (26. September) setzte der Grüne Robert Habeck diese Tradition fort. Er sprach vor 2000 Menschen.

Von Klaus Baumeister

Robert Habeck war der unumstrittene Star bei der Wahlkampfveranstaltung der Grünen auf dem Domplatz. Foto: Oliver Werner

Kein Zweifel, der Name Robert Habeck zieht. Rund 2000 Zuhörer strömen nach Angaben der Polizei am Dienstagmittag auf den Domplatz, wo die Grünen eine Bühne aufgebaut und diese, wie es sich für die Umweltpartei gehört, mit Rasen ausgelegt haben.

Über 30 Minuten lang wandert der rhetorisch versierte Bundesvorsitzende der Grünen hin und her, nachdem er sein Jackett ausgezogen hat. Ohne Manuskript spricht er über Verantwortung im Allgemeinen und Klimaschutz im Besonderen. In diesem Zusammenhang lässt er – ohne Namen zu nennen – keinen Zweifel daran, dass die Grünen den Kampf um das Kanzleramt noch nicht aufgegeben haben. In Richtung Laschet und Scholz sagt er jedenfalls: „Wer den Klimaschutz nicht zur Chefsache macht, darf nicht Chef werden.“

Hier spricht kein Kanzlerkandidat

Sechs Tage vor der Bundestagswahl erlebt der Domplatz eine Wahlkampfveranstaltung, wie sie zu Zeiten von Gerhard Schröder und Angela Merkel üblich waren (damals aber noch ein bisschen größer). Nur mit dem Unterschied, dass hier kein Kanzler, ja nicht mal ein Kandidat spricht.

Maria Klein-Schmeink begrüßte Robert Habeck herzlich in Münster. Foto: Oliver Werner

Viele Grünen-Anhänger sind auf den Domplatz gekommen. Man erkennt sie daran, dass sie gern mit den (zuvor verteilten) Sonnenblumen schwenken. Aber auch viele Gelegenheitsgäste hören zu, als Habeck der CDU vorhält, sie strebe für 2040 die Klimaneutralität an, wolle aber erst 2038 aus der Kohleverstromung aussteigen. Wer eine solche Politik betreibe, habe nur „die Alternative zwischen Scheitern und Wortbruch“.

Grüne Prominenz am Mikrofon

Vor Habeck haben sich bereits die Landtagsabgeordnete Josefine Paul, Jan Wiemers, Sprecher der grünen Jugend, die Publizistin (mit grünem Parteibuch) Marina Weißband und die Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink das Mikrofone in die Hand gedrückt. Klein-Schmeink, die am Sonntag das Direktmandat in Münster erringen möchte, ist sichtlich beeindruckt von der Menschenmenge auf dem Domplatz: „Wow, was für ein Bild.“

Startseite