1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Rückblicke in die Zukunft eines Kontinents

  8. >

Afrika-Korrespondent Bartholomäus Grill 

Rückblicke in die Zukunft eines Kontinents

Münster

Gut vier Jahrzehnte war Bartholomäus Grill als Korrespondent in Afrika unterwegs. Seine Begegnungen mit Menschen aus allen Bereichen und gesellschaftlichen Schichten haben bei ihm vor allem zu einer Erkenntnis geführt: Dieser Kontinent birgt gewaltiges Potenzial.

Bartholomäus Grill bei Beduinen in Nordafrika. 1954 in Oberaudorf am Inn geboren, studierte er Philosophie, Soziologie und Kunstgeschichte. Zuletzt erschien von ihm das Buch „Wir Herrenmenschen“, in dem er sich mit Kolonialismus auseinandersetzt. Grill lebt in Kapstadt. Foto: privat

Seit mindestens 200 000 Jahren ist Afrika die Heimat der Menschen, sie existieren dort länger als auf jedem anderen Kontinent, so Bartholomäus Grill in seinem gleichnamigen Buch. Bis heute leben dort 2000 ethnische Gruppen und ein Drittel der bekannten Sprachen.

Der erfahrene deutsche Afrika-Korrespondent blickt in seinem Vortrag „Afrika! Rückblicke in die Zukunft eines Kontinents“ am Montag (22. November) ab 19.30 Uhr in der Studiobühne der Universität am Domplatz zurück auf vier turbulente Jahrzehnte mit vielen Begegnungen mit Prominenten aus Politik, Militär und Wirtschaft sowie Angehörigen von Ethnien des kulturell und sprachlich so vielfältigen Afrika – und entdeckt das Zukunftspotenzial des angeblich verlorenen Kontinents.

Rohstoffe, Agrarland und junge Menschen im Überfluss

Grill, bekannter Afrika-Korrespondent der Wochenzeitung „Die Zeit“ und des Magazins „Der Spiegel“, zieht Bilanz: Wo steht Afrika heute, was wird die Zukunft bringen? Trotz Armut und Korruption birgt Afrika gewaltige Potenziale: Es ist der rohstoffreichste Kontinent der Erde mit einem großen Reservoir an ungenutztem Agrarland. Und es hat eine junge, schnell wachsende Bevölkerung, heißt es in einer Ankündigung der Volkshochschule.

Zudem eröffnet die digitale Revolution neue Horizonte. Zwar hat China überall seine Finger im Spiel, doch es kann afrikanische Lösungen geben für die afrikanischen Probleme, etwa durch die Rückbesinnung auf umweltschonende Produktionsformen und wirtschaftliche Alternativen zur westlichen Wachstumsreligion.

Zivilisatorische Wende aus Afrika heraus?

Kann eine „zivilisatorische Wende“ zur Rettung unseres Planeten von Afrika ausgehen? Aufgrund von Beobachtungen und Begegnungen, anhand packender Reportagen zeichnet Bartholomäus Grill in seinem Vortrag, den die VHS in Kooperation mit den Vereinen Bagamoyo und Afrikanische Perspektiven Münster anbietet, das Bild eines vielschichtigen Kontinents im Aufbruch.

Karten zum Preis von acht Euro sind nach Voranmeldung (Kursnummer 100020) unter vhs.muenster.de erhältlich. Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist ein 3G-Nachweis erforderlich

Startseite
ANZEIGE