1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Scones, Tee und Dudelsack-Musik

  8. >

Verein Kulturgrün feiert zehntes britisches Picknick

Scones, Tee und Dudelsack-Musik

Münster

Das jährliche „Britnic“ des Vereins Kulturgrün lockte am Sonntag die Münsteraner auf die Wiese hinter der Westfälischen Schule für Musik. Bei Tee, landestypischen Musikeinlagen und Cupcake-Wettbewerb genossen die Besucher einen britischen Nachmittag.

Von Lotta Krüger

Dudelsack-Musik stand beim „Britnic“ auf dem Programm. Foto: lo

Das Wetter war zwar nicht typisch englisch – aber darüber war am Sonntag niemand traurig, als der Verein Kulturgrün bei strahlendem Sonnenschein zum „Britnic“ im Park hinter der Westfälischen Schule für Musik einlud. Mit der Veranstaltung, die zum zehnten Mal in Münster stattfand, soll den Münsteranern die britische Garten- und Picknickkultur ein Stück nähergebracht werden.

Rund um das ehemalige Eulenhaus des alten Zoos, das als Bühne diente, waren die Menschen eingeladen, es sich mit selbst mitgebrachtem Speis und Trank gemütlich zu machen und das britisch inspirierte Programm zu genießen.

Cupcake-Wettbewerb und „Britnic Tweed Ride“

Dieses reichte von einer Performance des Dudelsackspielers Klaus Oestreich über Lieder der Türmerin Martje Saljé mit Partner Freddy bis hin zu einer Einlage des A-Cappella-Ensembles Alien Riders. Außerdem konnten die Gäste an einem Cupcake-Wettbewerb teilnehmen und antike Fahrräder mit über 100 Jahren auf dem Buckel bestaunen. Zum „Britnic“ kamen sowohl waschechte Großbritannien-Fans in landestypischer Aufmachung als auch Neugierige, die zufällig auf die Veranstaltung aufmerksam wurden. Wer keine Verpflegung dabei hatte, konnte sich gemäß dem Motto des Picknicks mit Scones und Tee versorgen.

Die meisten Besucher genossen das Ambiente vom Rande der Wiese, wo sie ihre Picknickdecken im Schatten der Bäume ausbreiteten, um der Mittagssonne zu trotzen. Künstler und Initiator des „Britnics“ Wilm Weppelmann führte – stilecht im Schottenrock – mit dem Vorsitzenden der Deutsch-Britischen Gesellschaft Münster, Axel Vornhecke, durch das Programm.

Nettes „Coming-Together“

Die Idee zum britischen Kulturpicknick entstand vor über zehn Jahren, als Weppelmann den Plan fasste, die entspannte Picknick-Atmosphäre, die er von britischen Festivals kannte, nach Münster zu holen. Durch die Kombination aus künstlerischen und kulinarischen Genüssen sollte ein nettes „Coming-Together“ entstehen, das weder Eintritt noch Anmeldung erfordert und somit jedem offensteht.

Nachdem das „Britnic“ einige Jahre an verschiedenen Plätzen in Münster abgehalten wurde, haben die Organisatoren mit dem Park hinter der Musikschule nun den perfekten Standort gefunden. Weppelmann und Vornhecke sind glücklich, dass das Event nach der pandemiebedingten Absage im letzten Jahr nun wieder stattfinden konnte.

Spiele mussten pandemiebedingt ausfallen

Zwar wurde das Programm aus Rücksicht auf den Infektionsschutz etwas eingeschränkt: Normalerweise werden auch traditionelle britische Spiele angeboten, die engeren Körperkontakt erfordern. Doch geselliger als im vergangenen Jahr, als ein Picknick nur auf dem eigenen Balkon möglich war, war das diesjährige „Britnic“ allemal. Beendet wurde die Veranstaltung wie jedes Jahr mit der Nationalhymne „God save the Queen“.

Im nächsten Jahr steht ein ganz besonderes „Britnic“ an: Die Queen feiert Platin-Jubiläum, und dieser Anlass wird sich natürlich auch im münsterischen „Britnic“ widerspiegeln…

Startseite