1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Seit 30 Jahren eine Herzensangelegenheit

  8. >

Verein Herzkranke Kinder

Seit 30 Jahren eine Herzensangelegenheit

Münster

Drei Jahrzehnte Gutes getan: Der Verein Herzkranke Kinder feierte jetzt sein 30-jähriges Bestehen. Und hofft, auch in Zukunft denen Hilfe anbieten zu können, die schon in jungen Jahren an einer Herzkrankheit leiden.

Tombola, Popcornmaschine und Glücksrad gehörten zum Geburtstagsfest des Vereins. Mit dabei waren aus dem Vorstand Lena Trosin (vorne r.) und ihre Mutter, Martina Ensel (l.) Foto: klm

Lena Trosin hatte als Kleinkind einen Herzfehler – „eine Transposition der großen Arterien. TGA. Die Arterien am Herzen waren vertauscht“, sagt sie. Als Baby schon musste die heute 30-Jährige am Herzen operiert werden.

Für ihre Eltern, Martina und Peter Ensel, war die Erkrankung ihrer Tochter 1995 der Grund, dem Verein Herzkranke Kinder beizutreten. „Ich bin so alt wie der Verein“, erzählt Trosin. Die junge Frau lebt mit einem Herzschrittmacher. Sie gehört heute selbst dem Vereinsvorstand an.

UKM als Partner

Am vergangenen Samstag vor genau 30 Jahren ist der Verein Herzkranke Kinder (für Münster und das Münsterland) aus einer Elterninitiative heraus gegründet worden, mit Unterstützung von Ärzten und Pflegepersonal des Uniklinikums. Den Geburtstag feierten Vorstand und Mitglieder am Samstag im und vor dem Büro des Vereins am Pottkamp 19.

Die Kinderkardiologie auf der Station 18b West des Uniklinikums – dort, wo viele herzkranke Kinder behandelt werden – ist gewissermaßen der Partner des Vereins. „Wir bieten dort ein Elterncafé an. Es ist zurzeit coronabedingt ausgesetzt“, erklärt Lena Trosin.

Auf Spenden angewiesen

Der spendenfinanzierte Verein (unter anderem ließen Leser bei der vorweihnachtlichen Spendenaktion unserer Zeitung vor einigen Jahren dem Verein rund 12 000 Euro zukommen) unterstützt die Kinder in stationärer Behandlung mit Spielen, Bastelmaterial und Überraschungen aus der „Trösterkiste“. Zur Vereinsarbeit gehört die Begleitung betroffener Familien zu Hause „durch Ehrenamtliche, die im Haushalt helfen, Geschwister betreuen oder einkaufen“, wie Trosin erklärt. Für das nächste Jahr habe man sich als wichtiges Projekt die Unterstützung herzkranker Kinder in Schulen vorgenommen.

Startseite