1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Sie bringen die Steine zum Sprechen

  8. >

Vier Studentinnen führen durch den Dom

Sie bringen die Steine zum Sprechen

Münster

Vier junge Studentinnen führen zurzeit Touristen durch den Dom – und das gleich in mehreren Sprachen: Deutsch, Englisch, Niederländisch, Französisch und Spanisch.

Vier Studentinnen führen bis kommenden Sonntag in verschiedenen Sprachen durch den Dom. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Marleen Michel

Steine zum Sprechen bringen, das schaffen vier junge Studentinnen aus Deutschland, Belgien und Spanien in diesen Tagen. Bis kommenden Sonntag (29. August) führen die jungen Frauen Touristinnen und Touristen kostenlos durch den Dom und erzählen Wissenswertes auf Deutsch, Englisch, Niederländisch, Französisch und Spanisch.

Hinter dem Projekt mit dem Titel „Steine zum Sprechen bringen“ steht die internationale ökumenische Organisation ARC Deutschland, eine Abkürzung für „Accueil“ (Empfang), „Rencontre“ (Begegnung) und „Communauté“ (Gemeinschaft). Der Verein organisiert in den Sommermonaten Führungen in mehreren europäischen Kathedralen, darunter Münster, heißt es in einer Pressemitteilung des Bistums.

„Menschen sind sehr interessiert“

Die vier Studentinnen Clarissa Huber und Rebekka Borges aus Deutschland, Judit Renneboog aus Belgien und Nuria Cabrera aus Spanien nehmen zum ersten Mal an dem Projekt teil und erleben ihren dreiwöchigen Aufenthalt in Münster als bereichernd. „Die Menschen sind sehr interessiert, und ich lerne auch selbst etwas dazu“, berichtet Judit Renneboog. Viel haben sie und ihre Mitstreiterinnen bei einer eigenen Führung durch die ihnen vorher unbekannte Kathedrale erfahren, alles andere haben sie sich selbst angelesen.

Ihre Aufgabe ist es laut Mitteilung, Besucherinnen und Besucher aus verschiedenen Ländern in deren jeweiliger Muttersprache zu begrüßen und, sofern erwünscht, diese durch den Dom zu begleiten. Die Führungen variieren und passen sich dem Interesse der Besucher an. „Es hängt ein bisschen von den Leuten ab, ob sie schon viel über die Kathedrale wissen oder eher nicht“, sagt die Belgierin über die Inhalte, die sie in ihren Führungen vermittelt.

Im Borromaeum untergebracht

Besonders an dem Kreuzweg im Dom finden die Studentinnen gefallen. Die vielen Details, die modernen Elemente und die steinernen Figuren bringen „eine super Botschaft rüber“, meinen die 20-jährige Nuria Cabrera und die 22-jährige Clarissa Huber. Auch gehöre der Sandstein im Inneren des Doms zu den Besonderheiten. „Im Zuge des Wiederaufbaus im Jahr 1953 kam die Idee auf, den Sandstein aus den Baumbergen mit hellem Licht zu kombinieren, und ich finde es schön, dass es nicht überall golden glitzert, sondern der helle Stein Atmosphäre schafft“, betont die 23-jährige Studentin Rebekka Borges.

Für ihren Aufenthalt in Münster sind die vier Frauen im Priesterseminar Borromaeum untergebracht. „Wir fühlen uns sehr wohl, und es wird gut um uns gekümmert“, sagt Clarissa Huber. Frei nach dem Wort Communauté nutzen die Studentinnen die Zeit außerhalb der Führungen für Aktivitäten. „Wir versuchen, so viel wie möglich zu sehen und zu erleben“, sagt Rebekka Borges. So sehen sie sich gemeinsam die Stadt und umliegende Orte an, fahren auch mit dem Fahrrad ins Umland, besuchen Cafés und nehmen Kulturangebote wahr.

Der Infostand der jungen Studierenden befindet sich unmittelbar vor dem Haupteingang des Doms am Paradies. Eine kostenlose Führung dauert laut Bistum in etwa 35 Minuten und kann montags bis mittwochs sowie freitags und samstags zwischen 10 und 12 Uhr sowie zwischen 14 und 17 Uhr in Anspruch genommen werden.

Startseite