1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Stadt meldet 200. Corona-Todesfall in Münster

  8. >

Pandemie

Stadt meldet 200. Corona-Todesfall in Münster

Münster

Die Stadt Münster hat am Donnerstag erneut einen Corona-Todesfall gemeldet. Es ist der 200. seit Beginn der Pandemie. Zudem wurden mehr als 500 Neuinfektionen bestätigt.

In Münster wurden seit Beginn der Pandemie mittlerweile 200 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Foto: dpa (Symbolbild)

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat das Gesundheitsamt in Münster mittlerweile 200 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus bestätigt. Am Donnerstag meldete die Stadt den 200. Todesfall. Zu Alter und Geschlecht der verstorbenen Person machte die Verwaltung zunächst keine Angaben.

Das Gesundheitsamt in Münster hat am Donnerstag 532 Corona-Neuinfektionen bestätigt. Das sind 496 weniger als noch am vergangenen Donnerstag. Und da die Zahl der Neuinfektionen gesunken ist, ist auch die Inzidenz rückläufig.

Video in Kooperation mit dem WDR

Inzidenz in Münster sinkt - aber bleibt hoch

Diese hat das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen mit 1460,5 angegeben. Vor einer Woche lag sie bei 1043,9. In keinem Münsterland-Kreis ist die Inzidenz aktuell so hoch wie in Münster. Und auch im NRW-Vergleich ist der Wert hoch: Das RKI hat die Landesinzidenz am Donnerstag mit 752,2 angegeben.

Weitere Gesundmeldungen hat das Gesundheitsamt nicht bestätigt und erläutert auf der Homepage der Stadt den Hintergrund: "Als Referenzzeitraum für die Anzahl der Genesenen gelten zehn Tage. Am Ostersonntag wurden keine Infektionen gemeldet."

7718 aktuell Corona-Infizierte in Münster

Aktuell sind nach Angaben der Stadt 7718 Münsteranerinnen und Münsteraner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 531 mehr als noch am Mittwoch und 1314 mehr als noch vor einer Woche.

Mit Stand Donnerstagmittag müssen 62 Corona-Patienten im Stadtgebiet in Krankenhäusern behandelt werden. Am Mittwoch waren es 63. Derzeit werden nach Angaben der Stadt sieben Patienten auf Intensivstationen betreut, einer davon muss künstlich beamtet werden. Die Zahlen haben sich im Vergleich zum Vortag nicht verändert.

Startseite
ANZEIGE