1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Steak-Restaurant mit neuem Angebot

  8. >

Maredo nach Umbau wiedereröffnet

Steak-Restaurant mit neuem Angebot

Münster

Nach langer Zwangspause hat das traditionsreiche Steakhouse Maredo jetzt in der Neubrückenstraße wiedereröffnet – in umgebauten Räumen und mit neuem Konzept.

Von Karin Höller

Die Maredo-Betriebsleiter Sebastian Willming (l.) und Ionnis Glachtsios laden ins umgebaute Restaurant mit neuem Konzept ein. Foto: privat

Liebhaber frischer, saftiger Steaks haben wieder eine zentrale Anlaufstelle. Nach langer Coronapause und umfangreichem Umbau hat das Steakrestaurant Maredo an der Neubrückenstraße wiedereröffnet. Und das mit einem neuen Konzept.

Nach der Insolvenz der Maredo-Kette im Jahr 2020 hatte Investor Georg Voss die Markenrechte gekauft. Als erster Franchise-Lizenzbetrieb sei Maredo jetzt in Münster gestartet, erklärt der Miteigentümer der Immobilie an der Neubrückenstraße, Mattias H. Schräder. Was ihn dabei ganz besonders freut: „Ein großer Teil des alten Mitarbeiter-Teams wird wieder für die Gäste da sein.“

Fast 50-jährige Steakhouse-Geschichte

Die Speisekarte sei erweitert und verfeinert und auch um einige vegetarische Gerichte erweitert worden, erklärt einer der beiden Betriebsleiter, Ioannis Glachtsios. Die Weine seien passgenau auf verschiedene Steakgerichte abgestimmt worden.

Maredo hat eine fast 50-jährige Steakhouse-Geschichte an diesem Standort. Dort, wo vor und nach dem Krieg das Theater-Café Menke seine Gäste mit Kuchenkreationen verwöhnte, eröffnete Anfang der 1970er-Jahre das „Churrasco“ als erstes Restaurant in Münster, das sich auf argentinische Steaks spezialisierte. In den 70er-Jahren seien südamerikanische Steaks noch ein Novum in der Westfalenmetropole gewesen, erzählt Schräder.

Nach der umfangreichen Umbau- und Verschönerungskur wollen die 15 Mitarbeiter des neuen Maredo, das rund 115 Gästen Platz bietet, mit kulinarischen Genüssen verwöhnen.

Startseite