1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Endrunde des Sparkassen-Cups: Vier Sieger – viel Sportsgeist

  8. >

Fußball-Stadtmeisterschaft für Grundschulen

Endrunde des Sparkassen-Cups: Vier Sieger – viel Sportsgeist

Münster

Freudestrahlende Kinder und stolz fotografierende Eltern – der Sparkassen-Cup, die Stadtmeisterschaft im Fußball für Grundschulen, war nach zwei Jahren ein voller Erfolg.

Von Björn Meyer

Die Sieger des diesjährigen Sparkassen-Cup: Bei den Mädchen setzte sich in beiden Altersklassen die Paul-Schneider-Schule durch. Bei den Erst- und Zweitklässlern der Jungen siegte die Martin-Luther-Schule, bei den Älteren stand die Nikolaischule Wolbeck nach einem Elfmeterschießen als Sieger fest. Foto: Michael C. Moeller

Die größte Szene der Endrunde des Sparkassen-Cups, der Fußball-Stadtmeisterschaft für Grundschulen, war keine aus dem Finale und auch kein umjubeltes Tor. Sie war ein Fehlschuss im Elfmeterschießen des Halbfinals zwischen der Bodelschwingh- und der Kreuzschule.

Als der vierte Schütze der Bodelschwinghschule (Klasse 3/4) verschoss – alle anderen sechs Schützen der beiden Schulen hatten zuvor getroffen –, flossen beim Spieler selbst Tränen. Seine Mitspieler aber stürmten auf den Jungen zu, herzten und trösteten ihn. Eine Geste, mehr wert als jeder Sieg, zumal der Fehlschuss letztlich nicht entscheidend war, die Kreuzschule schließlich aber dennoch ins Finale einzog.

35 Schulen nahmen in diesem Jahr am Sparkassen-Cup teil. Das Zentrum des Mädchenfußballs liegt dabei ganz offenbar in Kinderhaus. Die Paul-Schneider-Schule gewann, nicht das erste Mal, sowohl bei den Erst- und Zweitklässlerinnen, als auch bei den Dritt- und Viertklässlerinnen. Das Geheimnis dieses Erfolgs: Die Schule hat eine Kooperation mit Westfalia Kinderhaus. „Viele Mädchen kennen sich aus dem Verein“, verriet Philipp Karnebeck, der die Mädchen aus der dritten und vierten Klasse als Trainer betreute und auch bei Westfalia als Trainer fungiert.

Verstaubter Wanderpokal

Doch für Karnebeck stand der Sieg nicht im Vordergrund: „Es ist einfach klasse, dass das alles hier wieder möglich ist, man sieht, wie wichtig das für die Kinder ist“, sagte Karnebeck mit Blick auf das muntere Treiben auf der Sportanlage des SV Mauritz. Hintergrund der Äußerung war natürlich die zweijährige Pause durch die Corona-Pandemie. Eine Pause übrigens, die zumindest einen der großen Wanderpokale in Mitleidenschaft gezogen hatte. Ganz schön verstaubt sei der gewesen, sagte Erich Varnhagen vom SV Mauritz augenzwinkernd, als er das Exemplar übergab.

Bei den jüngeren Jungen (Klasse 1/2) setzte sich schließlich die Martin-Luther-Schule mit 3:0 im Finale gegen die Grundschule Wolbeck-Nord durch. Im Spiel um Platz drei hatte die Dietrich-Bonhoeffer-Schule die Marienschule Roxel mit 3:0 besiegt.

Entscheidung im Elfmeterschießen

Im Finale der älteren Jungen wurde es dann spannend. Lange lag die Kreuzschule mit 1:0 in Führung, ehe ein Kopfballtor kurz vor Schluss den Ausgleich für die Nikolaischule Wolbeck brachte. Abermals – nach dem gewonnen Halbfinale – ging es für die Kreuzschule somit ins Elfmeterschießen. Dieses Mal aber mit einem unglücklichen Ausgang, die Nikolaischule traf besser und war ein verdienter Sieger.

Ein Happy End gab es derweil für die im Halbfinale ausgeschiedene Bodelschwinghschule, die sich im Spiel um Platz drei mit 3:0 gegen die Marienschule Roxel durchsetzte. Sämtliche Tränen waren da längst wieder getrocknet.

In den kommenden Tagen werden die Spieler und Spielerinnen aller teilnehmenden Mannschaften ein Mannschaftsfoto von den Westfälischen Nachrichten erhalten. Die Fotos werden über die Schulen ausgegeben.

Startseite
ANZEIGE