1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Villa ten Hompel: Programm zu Nazi-Ghettos und Fake News

  8. >

Villa ten Hompel

Programm zu Nazi-Ghettos und Fake News

Münster

Die Villa ten Hompel hat ihr aktuellen Halbjahresprogramm vorgestellt. In der historischen Aufarbeitung widmet sich der Geschichtsort den Ghettos in der NS-Zeit. Bei den aktuellen Themen stehen Fakenews und Verschwörungstheorien im Fokus.

Blick auf einen Teil des Warschauer Ghettos im Juli 1942. Hinter der Mauer, ein Stadtteil und eine sehr belebte Straßenszene mit Fußgängern, Fahrradtaxis und Fuhrwerken. Foto: Villa ten Hompel

Das kostenlose Veranstaltungsprogramm der Villa ten Hompel für das erste Halbjahr 2023 verbindet wieder historische Perspektiven und zentrale Fragen der Gegenwart. Das teilt die Villa ten Hompel zum Jahresbeginn mit.

Die Mittwochsgespräche setzen sich laut des Geschichtsorts in diesem Halbjahr mit dem historischen Oberthema der NS-Ghettoisierungspolitik auseinander. Dafür begrüße die Villa Vortragende wie die stellvertretende Leiterin des Münchner Zentrums für Holocaust-Studien, Prof. Dr. Andrea Löw. Sie wird am 22. Februar über den Alltag und die Verfolgung in den NS-Ghettos bis zu ihrer schrittweisen Auflösung ab 1942 sprechen.

Fake News und Verschwörungstheorien

Die Foren am Donnerstag haben das aktuelle Schwerpunktthema Fake News und Verschwörungstheorien. Am 9. März wird beispielsweise die Sozialpsychologin Jana Schneider nicht nur darüber sprechen, welche Funktionen solche Verschwörungserzählungen haben können, sondern auch Handlungs- und Gesprächstipps für den Umgang mit verschwörungsgläubigen Personen geben.

Der am 27. Januar (Freitag) stattfindende Holocaust-Gedenktag wird gerahmt durch erinnerungskulturelle Veranstaltungen wie einen Vortrag von Prof. Dr. Martin Lücke am 1. Februar (Mittwoch) zu Erinnerungskonflikten und Geschichtspolitik in der Erinnerung an die Verfolgung von Lesben und Schwulen und einer Lesung von Jennifer Teege aus ihrem Buch „Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen“ am 8. Februar (Mittwoch).

Viele der Vortrags- und Diskussionsformate finden sowohl vor Ort als auch digital statt. Das Veranstaltungsprogramm kann auf der Homepage der Villa ten Hompel heruntergeladen werden und liegt in gedruckter Form unter anderem im Stadthaus 1 aus.

Startseite
ANZEIGE