1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Zoll in Münster stellt scharfe Schusswaffe sicher

  8. >

Kontrolle an der A 1

Zoll in Münster stellt scharfe Schusswaffe sicher

Münster

Es war eine Routinekontrolle, die zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde: Beamte des Zolls haben auf der Suche nach Verstößen in Sachen Schwarzarbeit in einem Kleintransporter eine geladene Schusswaffe sichergestellt.

Eine scharfe Waffe mit dazu gehörender Munition fand der Zoll Münster bei einer kooperativen Straßenverkehrskontrolle in einem Kleintransporter. Foto: Hauptzollamt Münster

Eine scharfe Schusswaffe sowie passende Munition hat der Zoll bei einer von der Polizei geleiteten gemeinsamen Kontrolle auf der Autobahn 1 in Höhe des Parkplatzes Plugger Heide sichergestellt. Darüber hinaus trafen die Beamten laut einer Pressemitteilung des Zolls eine Person ohne Aufenthaltserlaubnis an und stellen zudem weitere Verstöße fest.

Die Beamten des Hauptzollamtes Münster waren eigentlich auf der Suche nach Verstößen in Sachen Schwarzarbeit. Als sie einen Kleintransporter auf dem Parkplatz an der A 1 in Richtung Bremen kontrollierten und einer der Insassen seinen Personalausweis nicht vorzeigen konnte, vermuteten die Zöllnerinnen und Zöllner zunächst einen Fall von illegalem Aufenthalt. Sie schauten sich auf der Suche nach einem Ausweisdokument deshalb das Reisegepäck des 23-Jährigen näher an − und stießen auf eine geladene Waffe mit zusätzlicher Munition.

Äußerst seltener Fall für Zollbeamte

„Es kommt zum Glück äußerst selten vor, dass wir bei Kontrollen auf scharfe Schusswaffen stoßen“, erklärt Pressesprecherin Verena John die Besonderheit des Falls für den Zoll. „Durch ihr professionelles Verhalten hatten die Kolleginnen und Kollegen die Situation aber jederzeit unter Kontrolle. Eine Gefahr für die umstehenden Personen gab es deshalb glücklicherweise nicht.“

Die Zöllnerinnen und Zöllner stellten die Waffe sicher, nahmen den 23-Jährigen fest und brachten ihn zur Kriminalpolizei Münster. Seine beiden Begleiter durften ihre Fahrt fortsetzen.

Weitere Verstöße festgestellt

Neben diesem ungewöhnlichen Fund konnte der Zoll an diesem Tag vier Verstöße gegen die Pflicht zur Sofortmeldung von Arbeitnehmenden bei der Sozialversicherung feststellen. Darüber hinaus ermittelten sie eine weitere Person, die gegen die Verpflichtung zur Stundenaufzeichnung verstoßen hatte, sowie eine Person ohne Aufenthaltserlaubnis.

Startseite
ANZEIGE