1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Bürgermeister Lehberg absolviert erstes Training

  8. >

Neuer Bewegungsparcours in der Mühlenbachaue

Bürgermeister Lehberg absolviert erstes Training

Saerbeck

Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg hat am Donnerstag seine Fitness unter Beweis gestellt: Auf dem neuen Bewegungsparcours in der Mühlenbachaue trainierte er einige Minuten lang Rücken und Beine. Mehr Zeit blieb nicht. Der Verwaltungschef musste zurück ins Rathaus.

Katja Niemeyer

Am Rückentrainer: Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg. Foto: Katja Niemeyer

Zugegeben: Ein paar Jahre hat es gedauert, nun aber wurde ein erstes Projekt aus dem sogenannten Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (Ikek) der Gemeinde umgesetzt. In der Mühlenbachaue zwischen Emsdettener Straße und Marienstraße kann das Ergebnis begutachtet und ausprobiert werden. Dort stehen seit Kurzem fünf Sportgeräte für Jedermann. Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg hat gestern schon einmal eine kleine Trainingseinheit absolviert.

Die Idee zu dem Bewegungsparcours war aus den Reihen der Kolpingsfamilie gekommen. „Mein Mann und ich hatten einen solchen Parcours im Urlaub gesehen und waren sofort begeistert“, erzählt Konni Bücker, langjährige Mitarbeiterin des Saerbecker Vereins und Frau des früheren Vorsitzenden Alfons Bücker. Das war 2018. Der Vorschlag wurde – zusammen mit zahlreichen weiteren Anregungen aus der Bevölkerung – ins Ikek aufgenommen. Rund ein Jahr später legte die Gemeinde den fertigen Leitfaden zur Dorfentwicklung vor. Die Umsetzung des Projektes sieht Lehberg als Signal dafür, „dass die Ideen aus dem Ikek nicht in der Schublade begraben werden“. Vielmehr geht der Verwaltungschef davon aus, wie er sagt, dass nunmehr unbürokratisch weitere Ideen verwirklicht werden.

Der Bewegungsparcours wurde zum Großteil mit Mitteln aus dem Leader-Programm finanziert: Nach Angaben von Bauamtsmitarbeiter Nico Menebröcker flossen aus dem Fördertopf der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raums 16 000 Euro. Der Eigenanteil der Gemeinde belief sich auf rund 4000 Euro.

Am Rudergerät: Christian Thele vom Bauhof Foto: Katja Niemeyer

Hinzu kommt der Arbeitseinsatz des Bauhofes. Deren Mitarbeiter schachtetenden Boden aus, betonierten die Geräte ein, legten eine Schotterschicht und darauf noch eine wassergebundene Decke an und verankerten die Schilder mit den Bedienungsanleitungen.

Die mehrtägigen Arbeiten blieben nicht unbemerkt. Bauhof-Mitarbeiter Christian Thele erzählt, wie sich Über-80-Jährige, die bei ihren Spaziergängen durch die Bachaue kamen, erkundigten, wann sie mit dem Muskeltraining beginnen könnten.

Die Geräte des Parcours sind vor allem für Erwachsene und ältere Menschen geeignet. Mit ihnen können Schultern, Arme, Beine und der Rücken gestärkt werden. Die jeweiligen Übungen werden auf Schildern beschrieben.

Am Schultertrainer: Konni Bücker (Kolpingsfamilie) Foto: Katja Niemeyer

Auch gibt es Anleitungen für unterschiedliche Schweregrade. Am Ende des Parcours wartet ein Massagegerät.

Das niedrigschwellige Angebot stelle zum einen insbesondere für ältere Menschen eine Möglichkeit dar, ihre Mobilität zu erhalten. Zum anderen, ist Lehberg überzeugt, erhöhe der Parcours auch die Attraktivität des kleinen Freizeitparks mit Boule-Bahn, Bänken und Bäumen, der im Zuge der „Regionale links und rechts der Ems“ vor 17 Jahren angelegt worden war.

Startseite
ANZEIGE