1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Gewisses Missvergnügen über den Weggang

  8. >

Gemeinde verabschiedet Karl Watermann als MKG-Leiter

Gewisses Missvergnügen über den Weggang

Saerbeck

„Das hohe Ansehen der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule bestätigt sich in der großen Zustimmung von Saerbecker und auswärtigen Eltern, mit hohen Anmeldezahlen trotz der Konkurrenz durch neue Gesamtschulen.“ Maßgeblichen Anteil an diesem Ansehen sprach Bürgermeister Wilfried Roos am Dienstagvormittag Karl Watermann zu.

Alfred Riese

Mit einem Druck des Grafikers Andreas Gorke verabschiedete die Gemeinde Karl Watermann, Leiter der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (3.v.r.). Auf dem Foto (v.l.): Monika Schmidt (Vorsitzende des Schulausschusses), Schulamtsleiter Guido Attermeier, Anne Raffel (stellvertretende Bürgermeisterin, CDU), Beate Meißner-Watermann und Bürgermeister Wilfried Roos. Foto: Alfred Riese

Der Leiter der MKG wurde in einer Feierstunde im Rathaus von der Schulträgergemeinde verabschiedet. Er geht zum 1. Februar in den Ruhestand.

Roos äußerte im Kreise von Mitgliedern der Gesamtschul- und der Grundschulleitung und aus Rat und Verwaltung ein „gewisses Missvergnügen“ über den Anlass der Feier und Bedauern, dass Karl Watermann nach siebeneinhalb Jahren als MKG-Leiter und zuvor seit 2001 als Stellvertreter nun die Schule verlässt. Die laufende Aufarbeitung der Nazi-Herrschaft, die Rolle als Agenda-Schule in Sachen Klima- und Umweltschutz, die „erfolgreich gelöste Herkulesaufgabe der Integration von Flüchtlingskindern“ und die über viele Jahre gepflegte Partnerschaft mit dem französischen Ferrieres nannte Roos als einige von vielen Beispielen, die die MKG als „Schule mit Zukunftsvisionen“ ausweisen würden. „Die MKG in ihrer hohen Qualität hat sich stets sehr positiv auf die Entwicklung der Gemeinde ausgewirkt und ist ein wichtiger weicher Standortfaktor“, sagte Roos. Daran habe Karl Watermann „entscheidenden Anteil“.

Karl Watermann dankte für „ungeheuer viel Unterstützung durch die Gemeinde auch in schwierigen Fragen“. Man habe „immer gemeinsam konstruktive Lösungen gefunden“.

Über die große Verabschiedungsfeier in der Schule berichten wir in der Donnerstagsausgabe.

Startseite
ANZEIGE