1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Jesuskind trotzt dem Regen

  8. >

Weihnachtsgottesdienste in St. Georg

Jesuskind trotzt dem Regen

Saerbeck

„Das Jesuskind kommt bei jedem Wetter“, so Pastoralreferentin Anja Daut am Heiligabend vor der Kirche. Hier hatten sich zahlreiche Familien mit ihren Kindern versammelt – ausgerüstet mit wetterfester Kleidung und großen Regenschirmen. Der vor allem zu Beginn strömende Regen konnte sie nicht davon abhalten, das alljährliche Krippenspiel zu verfolgen. Dargestellt wurde wie üblich die klassische Weihnachtsgeschichte.

Von Stefanie Behring

Beim Krippenspiel, welches am Heiligabend draußen auf dem Saerbecker Kirchplatz stattfand, trotzten die Kinder und ihre Familien dem Wetter und bewunderten die Geburt Jesu in einem Stall. Foto: Stefanie Behring

„Das Jesuskind kommt bei jedem Wetter“, so Pastoralreferentin Anja Daut am Heiligabend vor der Kirche. Hier hatten sich zahlreiche Familien mit ihren Kindern versammelt – ausgerüstet mit wetterfester Kleidung und großen Regenschirmen. Der vor allem zu Beginn strömende Regen konnte sie nicht davon abhalten, das alljährliche Krippenspiel zu verfolgen. Dargestellt wurde wie üblich die klassische Weihnachtsgeschichte.

Anders als sonst üblich hatte sich der Familiengottesdienst- und der Kinderwortgottesdienstkreis dazu entschieden, das Krippenspiel auf dem Kirchplatz stattfinden zu lassen. „Hier haben wir einfach mehr Platz und die Kinder können das Schauspiel viel näher betrachten als drinnen in der Kirche“, erklärt Anja Daut die Entscheidung. Mit einem so schlechten Wetter hatten sie jedoch nicht gerechnet. Die jungen Schauspieler trotzten jedoch tapfer dem Regen in ihren Kostümen.

Viele hatten eine ganz andere Sorge: „Ich bin so aufgeregt.“ Das Lampenfieber legte sich aber wie gewohnt nach den ersten Minuten, die die Kinder unter dem spontan aufgebauten Pavillon oder ebenfalls unter ihren Regenschirmen verbrachten. Spätestens als die frohe Botschaft des Engels verkündet wurde, interessierte dann auch der weniger werdende Regen nicht mehr.

Geboren wurde das Jesuskind letztendlich – wie es überliefert wurde – in einem Stall mit Stroh. Auf dem Kirchplatz wurde dieser dargestellt durch einen entsprechend ausgestatteten Viehanhänger.

Die weiteren Gottesdienste an Weihnachten – der Familiengottesdienst und die Christmette – fanden wie gewohnt in der Pfarrkirche statt und wurden zudem live bei Youtube übertragen.

Auch in dem Familiengottesdienst trugen die Kinder die klassische Weihnachtsgeschichte erneut vor. In der Christmette wiederum wurde die überlieferte Geschichte vorgelesen.

In den weiteren Gottesdiensten an den Weihnachtsfeiertagen in St. Georg ging es um die Wege Gottes, die vor allem an den Weihnachtsfeiertagen sichtbar würden.

Startseite
ANZEIGE