1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Restauriert und neu gesegnet

  8. >

Hofkreuz der Familie Mersmann

Restauriert und neu gesegnet

Saerbeck

Eigentlich sollte es nur ein Foto sein - daraus geworden ist eine Neusegnung des Hofkreuzes bei Familie Mersmann am Lengericher Damm.

Pfarrer Ramesh Chopparapu segnete das Kreuz und bekam Unterstützung von Pater Gottfried Meier, der schon die erste Segnung vorgenommen hatte. Foto: Heimatverein

Manches kommt ganz unverhofft: Eigentlich sollte es nur ein Foto sein - daraus geworden ist eine Neusegnung des Hofkreuzes bei Familie Mersmann am Lengericher Damm.

Am Anfang stand vor einigen Wochen die Anfrage des Heimatvereins an die Familie Mersmann, ob das Hofkreuz der Familie in die Liste der Bildstöcke und Wegekreuze aufgenommen werden sollte, die der Heimatverein seit über 60 Jahren führt. „Ja sicher“, stimmte Angela Mersmann gerne zu, für ein schönes Foto müsse das Hofkreuz aber zuvor gründlich restauriert werden. Ein Fall für Paul Wennemann, der schon vielen Bildstöcken und Wegekreuzen in Saerbeck zu einem neuen Anstrich verholfen hat.

Er nahm den Auftrag an und schon wenige Tage später stand der Korpus des Bildstocks in Wennemanns Werkstatt und wurde runderneuert sowie bemalt. „Entstanden ist ein wahres Kunstwerk“, so das lobende Urteil der Familie und des Heimatvereins.

Vor Ort am Lengericher Damm wurden das Kreuz aus Holz und die Tafel im Sockel neu gestrichen. Da das Wegekreuz so gründlich renoviert worden war, wünschte sich Familie Mersmann, den Bildstock erneut segnen zu lassen. Pfarrer Ramesh Chopparapu sagte direkt zu und bekam Unterstützung von Pater Gottfried Meier, der schon die erste Segnung vorgenommen hatte.

Eine kleine Gruppe von Gästen durften bei der Segensandacht am vergangenen Samstag zugegen sein. „Das Kreuz ist ein Symbol des Lebens“, sagte Pfarrer Ramesh in seiner Predigt. Josef Berkemeier vom Heimatverein berichtete anschließend aus der wechselvollen Geschichte des Hofkreuzes, die er mit Unterstützung des Heimatvereins Ostbevern sowie Familie Prenger Berninghoff nachzeichnen konnte.

Nach aktueller Recherche ist der Korpus 100 bis 150 Jahre alt und stand ursprünglich in der Ostbeverner Bauerschaft Überwasser am Hof Große Westhues. Die Jesusfigur aus Metall hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Blitzschlag um 1910 unbeschadet überstanden und wurde nach dem Ersten Weltkries wieder aufgebaut.

1975 erwarb die Emsdettener Familie Prenger Berninghoff das Anwesen und somit auch das Wegekreuz. Um in der neuen Heimat Ostbevern Wurzeln zu schlagen, stellte die Familie an der Hofeinfahrt 1980 ein neues Hofkreuz auf.

Das alte, bereits morsche Wegekreuz wurde abgebrochen. Da der Korpus über die vielen Jahrzehnte Wind und Wetter gut überstanden hatte, wurde er Familie Große Westhues zurückgegeben, die aber keinen geeigneten Standort dafür fand. Über verwandtschaftliche Beziehungen kam der Korpus 1992 nach Saerbeck, wo er seither am Lengericher Damm auf dem Hof Mersmann als Hofkreuz steht und nun im neuen Glanz erstrahlt.

Der Dank für die Restaurierung ging an den Heimatverein und besonders an den Restaurator Paul Wennemann, der den Anwesenden gerne von den aufwendigen Arbeiten erzählte. Das ihm zugedachte Honorar geht als Spende an die Projekte von Pfarrer Ramesh. „Jetzt sehen wir den Bildstock mit ganz anderen Augen“, waren sich alle einig.

Für alle, die sich für die rund 40 Bildstöcke und Wegekreuze in Saerbeck interessieren, hat der Heimatverein auf seiner Internetseite eine Auflistung mit historischen und aktuellen Fotos sowie Beschreibungen hinterlegt. Natürlich wird auch das Hofkreuz Mersmann hier aufgenommen.

Startseite