1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Um drei Klassen besser

  8. >

Kolping-Blasorchester probt nach Corona-Pause für Weihnachtskonzerte

Um drei Klassen besser

Saerbeck

Nach eineinhalb Jahren coronabedingter Pause startet das Kolping-Blasorchester wieder durch. Bereits seit einiger Zeit arbeiten die Musiker intensiv am Weihnachtsrepertoire. Dirigent Jan Freund legt, wie er sagt, großen Wert auf Präzision, Intonation und Interpretation. Auf dem Programm stehen beliebte Songs wie „Driving Home For Christmas“ und „Winter Wonderland“.

Von Tünde Kalotaszegi-Linnemann

Arbeiten intensiv am Weihnachtsrepertoire (v.l.): Ludger Beermann, Sofia Hubeny, Fabian Schmitz, Patrick Beermann und Dirigent Jan Freund (am Schlagzeug) vom Kolping-Blasorchester. Foto: Tünde Kalotaszegi-Linnemann

Kaum hatte er den Taktstock in der Hand, schon musste er ihn wieder in die Ecke legen. Jan Freund hatte 2019 gerade erst die Leitung des Kolping-Blasorchesters (KBO) in Saerbeck übernommen, die Weihnachtskonzerte und das traditionelle Benefizkonzert im Januar 2020 erfolgreich dirigiert, als die Corona-Zwangspause einsetzte.

Doch jetzt, nach eineinhalb Jahren geht es wieder so richtig los. „Wir sind gut aus der Pause gestartet, haben einige Mitglieder, die vorher zum Beispiel im Studium waren, wieder zurück gewonnen, so dass wir wieder etwa 30 Musiker und Musikerinnen sind“, erklärte Patrick Beermann, erster Vorsitzender des KBO.

Bereits im Sommer hatte es die ersten Outdoor-Proben im Schulgarten gegeben mit dem Ziel, bald wieder vor Publikum auftreten zu können. „Unseren ersten Auftritt hatten wir im September bei der abgespeckten Version des Schützenfestes Dorf, als wir mit entsprechender Stimmungsmusik durch den Ort marschierten“, erinnerte sich Notenwart Fabian Schmitz. „Das war schon ein tolles Gefühl, endlich wieder zusammen musizieren zu können“, schwärmte Sofia Hubeny, zweite Vorsitzende.

Seit dieser Zeit wird intensiv am Weihnachtsrepertoire gearbeitet, wobei Freund großen Wert auf Präzision, Intonation und Interpretation legt. „Wer glaubt, zu Hause nichts nacharbeiten zu müssen, der irrt sich gewaltig. Wir haben unseren Anspruch und wenn das Orchester gut eingearbeitet ist, klingt es um mindestens drei Klassen besser“, so Freund. Er möchte schließlich „das allerletzte aus jedem Einzelnen herauskitzeln“, was sicher auch mal anstrengend ist.

„Die Register in sich dürfen nicht indifferent klingen, deshalb müssen wir die Intonation professionalisieren“, erläuterte er im Gespräch. Das klingt nach viel Arbeit, die jedoch mit großer Motivation und Freude in die Tat umgesetzt wird.

Auf dem Programm stehen neben beliebten Weihnachtsarrangements wie „Driving Home For Christmas“ und „Winter Wonderland“ auch symphonische, konzertante Blasmusik. Hierbei handelt es sich um Werke, die eigens für so eine Besetzung komponiert worden sind, wozu beispielsweise „The Saint And The City“ von Jakob de Haan gehört. In diesem Stück wird die alte Sage über die Stadt Zwolle verarbeitet, in welcher der Erzengel Michael in Gestalt eines jungen Ritters die Stadt von einem feuerspeienden Drachen befreit.

Mit dabei sein wird auch das Kolping-Jugendblasorchester unter der neuen Leitung von Ludger Beermann, das unter anderem Georg Friedrich Händels „Royal Fireworks Music“ präsentieren wird.

Lange hat es gedauert, bis wieder gemeinsam musiziert werden durfte. Doch alle Mitglieder haben die Zeit sinnvoll genutzt. Natürlich stand das Üben nach der regulären Arbeit ganz oben auf der To-Do-Liste. Jan Freund benutzte seine Schlagstöcke während des Home-Office häufig zehn Stunden täglich und fuchste sich außerdem in ein kompliziertes Notensatzprogramm hinein. Das kommt jetzt wieder dem gesamten Orchester zugute.

Das Publikum darf sich nun nach langer Abstinenz auf die Weihnachtskonzerte am 12., 18. und 19. Dezember freuen, die voraussichtlich unter den 3G-Regeln stattfinden werden. Beginn ist um 15.30 Uhr, wobei nach dem Einlass um 14.30 Uhr Kaffee und Erfrischungsgetränke angeboten werden.

Karten sind ab dem kommenden Samstag, 20. November, für 8 Euro (Erwachsene) und 5 Euro (Kinder) in dem Saerbecker Buchladen „Buch und mehr“ und bei den Orchestermitgliedern erhältlich.

Startseite
ANZEIGE