1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Warm-up für Jubiläum in 2022

  8. >

Feier des Bürgerschützenvereins Saerbeck Dorf

Warm-up für Jubiläum in 2022

Saerbeck

Ersatz für ein richtiges Schützenfest war die Feier des Bürgerschützenvereins Saerbeck Dorf zwar nicht, jedoch hatte sie bei den zahlreichen Beteiligten die Vorfreude auf Fest und Jubiläum im kommenden Jahr geschürt. Das etwas andere Programm war ein voller Erfolg und brachte ein Schützenfest-Gefühl ins Dorf. „Wir wissen jetzt, was wir so sehr ermisst haben“, so Vorsitzender Karl-Heinz Hövel.

Von Stefanie Behringund

In traditioneller Schützenfestuniform standen die Schützenbrüder zum Ausholen der Jubelmajestäten Spalier. Foto: Stefanie Behring

Strahlender Sonnenschein, eine große Beteiligung und riesige Freude – so lässt sich die Schützenfeier des Bürgerschützenvereins Saerbeck Dorf kurz und knapp zusammenfassen. Die riesige Freude der Schützenbrüder und ihrer Familien konnte in diesem Jahr wohl nahezu jeder nachvollziehen: Schließlich ist es nun schon über zwei Jahre her, dass der Verein das letzte Schützenfest feiern konnte.

Ein Ersatz für das Schützenfest war das Wochenende zwar nicht, jedoch schürte es bei den zahlreichen Beteiligten bereits die Vorfreude auf das Fest im nächsten Jahr und brachte mit einem etwas anderen Programm am Wochenende ein Schützenfest-Gefühl in das ganze Dorf. „Wir wissen jetzt, was wir so sehr vermisst haben“, so Vorsitzender Karl-Heinz Hövel.

Zum Programm gehörte natürlich auch das traditionelle Wecken durch den Spielmannszug Saerbeck Dorf, welcher bereits in den frühen Morgenstunden durch das Dorf marschierte. In diesem Moment war die Freude vielleicht bei dem ein oder anderen Saerbecker etwas getrübt, was jedoch nach dem ersten Kaffee und einem milden Wut-Ablassen auf Facebook in Verständnis mündete. Der Spielmannszug Saerbeck Dorf und das Kolping Blasorchester freuten sich jedenfalls, endlich wieder traditionell gekleidete Schützenbrüder durch das Dorf begleiten zu dürfen.

Das Wochenende begann am Freitagnachmittag mit dem Antreten am Vereinslokal Dahm’s Hoff. Im Schützenwäldchen folgte anschließend ein Preisschießen. Hierbei durften – entgegen der Tradition beim Schießen sonst – auch Frauen mitmachen. So wagten sich die Frauen, Freundinnen, Töchter und Schwestern der Schützenbrüder neben den Männern an den Schießstand und räumten eine Vielzahl von Preisen ab.

Der Vorsitzende Karl-Heinz Hövel bezeichnete die Teilnahme der Frauen beim Schießen als „eine einmalige Ausnahme“, freute sich aber über die dadurch gewonnene Auflockerung.

Nach einem gemütlichen Ausklang an der Vogelstange ging es am Samstagvormittag mit dem Ausholen aller Jubelmajestäten am Bürgerhaus weiter. Folgende Eh-rungen mussten aus dem Jahr 2020 noch nachgeholt werden: Bernhard Nottmeier (König 50 Jahre, verstorben), Werner Hilbert (König 40 Jahre, verstorben), Dirk Osterhoff (König 25 Jahre), Jochen Weinert (Sternkönig 50 Jahre), Alfons Gildehaus (Sternkönig 40 Jahre), Frank Kamp (Sternkönig 25 Jahre). Diese wurden gemeinsam mit den Jubelmajestäten aus diesem Jahr gefeiert: Heinrich Niehoff (König 50 Jahre, verstorben), Julius Eckeler (König 40 Jahre), Albert Sundermann (König 25 Jahre), Josef Thiemann (Sternkönig 50 Jahre, verstorben), Günther Stegemann (Sternkönig 40 Jahre, verschollen), Alfred Strothmann (Sternkönig 25 Jahre). Jubelkönig Julius Eckeler wurde sogar doppelt geehrt: Er ist seit 65 Jahre Mitglied im Schützenverein Saerbeck Dorf.

Alle Majestäten wurden feierlich mit einer Kutsche zum Schützenwäldchen transportiert. Hier folgte ein Bierfassschießen und die Ermittlung der ersten beiden Saerbecker Bierkönige: An­dré Klinke und Fabian Schmitz. Sie hatten jeweils den letzten Rest aus einem Fass Bier „herausgeschossen“ und erhielten den Titel sowie einen Gutschein für 30 Liter Bier.

Das gesamte Wochenende fand unter Einhaltung der Corona-Regeln, Kontaktnachverfolgung und mit dem 3G-Prinzip statt.

Nach dem vielseitigen Programm zur Schützenfeier des Vereins war die Freude auf das „richtige“ Schützenfest im nächsten Jahr noch größer. „Wir sehen das ganze Wochenende jetzt als ein „Warm-up“ für unser Jubiläum im nächsten Jahr“, so Vorsitzender Karl-Heinz Hövel. Zu ihrem 225-jährigen Bestehen plant der Verein eine große Feier im Jahr 2022.

Startseite