1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Saerbeck
  6. >
  7. Wie sehen Bürgerund Besucher den Ort?

  8. >

Fotoaktion „Saerbecker Sichtweisen“

Wie sehen Bürgerund Besucher den Ort?

Saerbeck

Wie sehen Bürgerinnen und Bürger, Jüngere und Ältere, Zugezogene und Alteingesessene ihren Ort? Wie sehen ihn Besucher? Was fällt dem einen ins Auge, was findet die andere zeigenswert?

Das erste Bild in der Galerie der „Saerbecker Sichtweisen“ kommt von Inge Thiemann und zeigt eine kleine Rehfamilie. Auf mehr Einsendungen freut sich die Gemeinde Saerbeck. Foto: Inge Thiemann

Unter dem Titel „Saerbecker Sichtweisen“ möchte die Gemeinde Saerbeck das Dorf und die Bauerschaften im Bild präsentieren. So, wie Saerbeckerinnen und Saerbecker und Besucher sie sehen. Für Einsendungen gibt es eine E-Mail-Adresse und eine Extra-Rubrik auf der Homepage.

Saerbeck ist schön, interessant, aufregend und immer ein Foto wert. Das Dorf zeigt Farben und Kontraste. Es kann innovativ wirken oder beschaulich – oder beides gleichzeitig. Saerbeck bietet große Panoramen und kleine Details, Natur und Menschen, pralle Sonne und blaue Stunden: eine schier unendliche Menge von „Saerbecker Sichtweisen“, die gezeigt werden wollen, findet man im Saerbecker Rathaus.

Dort freut man sich schon auf ganz persönliche „Sichtweisen“, egal ob komponierte Szene oder Schnappschuss. Wie sehen Bürgerinnen und Bürger, Jüngere und Ältere, Zugezogene und Alteingesessene ihren Ort? Wie sehen ihn Besucher? Was fällt dem einen ins Auge, was findet die andere zeigenswert?

Wer eine „Saerbecker Sichtweise“ als Foto hat, kann sie per E-Mail an saersicht@saerbeck.de senden. Das Motiv sollte in Saerbeck sein, die Herkunft des Fotografen oder der Fotografin spielen keine Rolle. Technische Voraussetzungen: JPG-Format in hoher Auflösung mit einer Dateigröße bis zehn Megabyte (10 MB). Nicht wichtig ist, ob das Foto aus einer Spiegelreflex, einer Systemkamera oder aus dem Smartphone kommt.

Die Gemeinde Saerbeck will die eingesendeten „Sichtweisen“ in loser Folge auf ihrer Homepage unter „Aktuelles“ und für längere Zeit in einer Bildergalerie präsentieren. Gerne mit ein paar Zeilen zum Bild: Wo ist es aufgenommen? Was zeigt es? Warum ist gerade dieses Motiv eine besondere „Sichtweise“? Welche Geschichte erzählt das Bild? Wie kam es zu dem Schnappschuss?

Weitere Hinweise zu Nutzungs- und Persönlichkeitsrechten finden sich schon jetzt auf der Homepage. „Zeigen Sie uns Saerbeck, wie Sie es sehen. Wir freuen uns darauf“, lädt Anja Schulting aus dem Kulturamt der Gemeindeverwaltung zu dieser Aktion ein.

Startseite