1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Anwohner kritisieren Verwaltung

  8. >

Infoabend: Wohnmodule für Geflüchtete am Ascheweg

Anwohner kritisieren Verwaltung

Steinfurt

Die Zahl der Geflüchteten in Steinfurt wächst stetig. Die Unterbringung wird zunehmend schwierig. Doch die Stadt will weder Massenunterkünfte einrichten noch Turnhallen ausbauen. Stattdessen gibt es eine alternative Idee.

Von Rainer Nix

Zahlreiche Anwohner kamen in den Bürgersaal, um sich über die Pläne der Stadt zu informieren. Foto: nix

Die Stadt Steinfurt gerät in wachsendem Maße unter Druck. Sie muss wöchentlich bis zu 20 Geflüchtete aufnehmen sowie unterbringen. Bis Mitte Oktober wurden nahezu 420 zugewiesen, die im Stadtgebiet verteilt wohnen. Die meisten stammen aus dem Kriegsgebiet Ukraine, doch es gibt auch weiterhin Flüchtlinge aus Syrien, dem Iran, Irak und Afghanistan. „Wir wollen Massenunterkünfte vermeiden und keine Turnhallen ausbauen“, so Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE