1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Auch die Germanen können „Dolce Vita“

  8. >

Italienische Nacht mitten in Burgsteinfurt

Auch die Germanen können „Dolce Vita“

Burgsteinfurt

Die italienische Nacht in der Burgsteinfurter Innenstadt machte den Marktplatz zur Piazza. Die Gäste zeigten, dass auch sie das Leben bei Wein, kulinarischen Köstlichkeiten, Musik und netter Gesellschaft genießen können.

-cm-

Die Sitzplätze waren ruckzuck besetzt in der Burgsteinfurter Innenstadt. Bei dem mediterranen Wetter und dem kulinarischen Angebot war das kein Wunder. Foto: cm

Beim Jupiter! Da wird sich das Herz des römischen Gottes aber vor Freude überschlagen haben, als er von seiner Wolke herunter auf den Burgsteinfurter Marktplatzt, scusi, die Piazza, geschaut hat.

Vielleicht hat er sich etwas gewundert, dass so viel Dolce Vita auch im Land der Germanen möglich ist, aber ein scharfer Blick auf die Teller, und vor allem die Musik von Sängerin Floriana, werden ihn überzeugt haben, dass hier eine waschechte „Notte italiana“ gefeiert wird. Apollo hatte rechtzeitig ein laues Lüftchen heran geblasen, “Il Sole“ den ganzen Tag geschienen, so dass die Leute bereits gut gelaunt erschienen, bereit, den Abend in vollen Zügen zu genießen. Dafür nahmen sie die verhältnismäßig geringe Einschränkung, nämlich das Tragen einer Maske auf den Wegen zum Sitzplatz oder Stand gerne in Kauf.

Konnte das verflixte Accessoire an diesem Abend nicht einfach mal als natürliches Requisit des venezianischen Maskenballs gedeutet werden? Warum nicht, die Besucher hielten sich jedenfalls sehr zur Freude des Organisators Oliver Tieck an diese Auflage und waren froh, nach zwei Jahren Karenzzeit wieder ein unbeschwertes Outdoor-Event zu erleben. Für Jana und Paul aus Borghorst war es deshalb gar nicht so wichtig, was auf dem Stemmerter Marktplatz stattfand: „Wir wollen einfach nur draußen sitzen, Leute beobachten und uns gut unterhalten“, waren die zwei sich wahrscheinlich mit vielen anderen einig.

Ein riesiges Kompliment machte Konrad den Veranstaltern und der Stadt Steinfurt: „Das muss man sich mal vorstellen, das Oktoberfest in München wurde gecancelt und wir können hier feiern!“ Die Sicherheit der Veranstaltung war um 17 Uhr durch das Ordnungsamt festgestellt worden, das besonders auf ausreichende Abstände zwischen den Tischen geachtet hatte. Diese zogen sich von der Burgstraße bis zur Wasserstraße und füllten sich ab 18 Uhr rasant.

Auf der Rathaus-Seite reihten sich die Stände mit Getränken und mediterranen Köstlichkeiten und die Steinfurter Wirte hatte für jeden Gusto etwas parat: Antipasti, Pizza- und Pasta-Gerichte, Pulled Pork oder gewürzten Spießbraten, Salate, Ciabatta und Flammkuchen. Angelos Eisdiele hatte sogar vier spezielle Gelati-Sorten für den Abend kreiert. Bei den Getränken sah es noch abwechslungsreicher aus, gut also, dass der Abend lang war. Da Essen und Trinken bei Musik und schunkelnden Bewegungen besonders gut rutschen, hatte Oliver Tieck die Sängerin Floriana di Luca engagiert. Deren breites Repertoire entzückte sowohl die Freunde der italienischen Oper, als auch das jüngere Publikum mit „Bella Ciao“, „Mama Mia“ und einer tollen Bühnenshow.

Startseite