1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. „Schockanruf“: 75-Jährige verliert fünfstelligen Betrag

  8. >

Weiterer Fall von Telefonbetrug 

„Schockanruf“: 75-Jährige verliert fünfstelligen Betrag

Steinfurt

In Steinfurt gibt es einen weiteren Fall von Telefonbetrug. Opfer wurde dieses Mal eine 75-jährige Frau. Sie hat einen fünfstelligen Eurobetrag verloren.

Seit Mitte November gab es zahlreiche Fälle von Telefonbetrug im Kreis Steinfurt. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die Polizei berichtet von einem weiteren „Schockanruf“ in Steinfurt, bei dem ein Telefonbetrüger einen fünfstelligen Eurobetrag ergaunert hat. Opfer war dieses mal eine 75-jährige Frau. Sie hat einem Unbekannten das Geld auf einem Parkplatz in bar ausgehändigt. Laut Polizei hat sich der Abholer als „Herr Roth“ ausgegeben, war etwa 25 bis 30 Jahre alt, ungefähr 1,80 Meter groß und hatte kurze, dunkle, krause Haare. Er trug eine schwarze Jeans, ein grau-weißes T-Shirt und ein helles Sweatshirt.

Zuvor war die Frau von einer Frau angerufen worden – und hat sich einer bekannten Masche bedient: Angeblich habe der Schwiegersohn der Seniorin einen schweren Unfall mit einer tödlich verletzten Person verursacht und nun sei eine hohe Kaution fällig. Die Anrufer nannten sogar eine angebliche „Vorgangsnummer“, wie sie bei Behörden vergeben wird. Die Frau hat der Anruferin offenbar geglaubt.

Die Tricks der Betrüger

Seit Mitte November, so die Polizei, hat es zahlreiche vergleichbare Fälle im Kreis Steinfurt gegeben. Die Betrüger würden nicht locker lassen und immer wieder vor allem ältere Menschen anrufen, um ihnen das Ersparte zu entlocken. Mal benötigt ein Enkel angeblich dringend Geld, es muss ein teures Medikament bezahlt werden, eine Kaution beglichen oder Wertsachen vor Einbrecherbanden in Sicherheit gebracht werden. Oft würden sich gleich mehrere „glaubwürdige“ Personen, wie Polizeibeamte, Bankmitarbeiter oder Anwälte melden.

Die Polizei warnt eindringlich, sich auf solche Anrufer einzulassen, ihnen Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preiszugeben oder sogar Geld oder Wertsachen zu übergeben. Im Zweifel sollen Angehörige angerufen oder Kontakt mit der Polizei aufgenommen werden. Wer Opfer von Telefonbetrügern geworden ist, muss damit rechnen, dass das Ersparte für immer verloren ist.

Startseite
ANZEIGE