1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Es bleibt bei vier Stimmen

  8. >

„Good Vibes“ proben sein eineinhalb Jahren wieder in voller Stärke

Es bleibt bei vier Stimmen

Borghorst

Der Frauenchor „Good Vibes“ probt nach eineinhalb Jahren Pause endlich wieder mit allen vier Stimmen. Die Freude über das Wiedersehen war natürlich groß. Und nicht nur bei den Frauen.

Von Axel Rollund

Gemeinsam proben: Für die „Good Vibes“-Damen und Dirigent Dietmar Schultz ein seltenes Erlebnis. Und auch der Hofkater fand die Session wirklich toll. Foto: Axel Roll

Nur weil der Hofkater mit allergrößter Selbstverständlich über das Keyboard von Dirigent Dietmar Schultz stolziert, hat das hier nichts mit Katzenmusik zu tun. Vielleicht fühlt sich der schwarz-weiße Mini-Tiger angesprochen von dem Refrain, den die 60 Frauen ihm gerade entgegensingen: „Bei mir bist Du schön.“ Und das vierstimmig. Das erste Mal seit eineinhalb Jahren, dass die „Good Vibes“ in voller Stärke zeigen können, was sie so drauf haben. Das ist trotz der langen Corona-Zwangspause eine ganze Menge, wie der Dirigent gönnerhaft feststellt. „Das habt Ihr super gemacht“, lobt er gleich zu Beginn den ersten Sopran, der für den Refrain von den Mit-Sängerinnen einen dicken Szenenapplaus kassiert.

Wie lange haben die Vibes darauf gewartet! Endlich mal wieder zusammen proben. Natürlich unter Corona-Bedingungen: Draußen, an der frischen Luft, vor der malerischen Kulissen des alten Bauernhauses des Hofes Raestrup, unter einem strahlend blau-weißen Himmel, die Stühle schön auf Abstand gestellt. Akustisch vielleicht nicht die Optimal-Lösung, für das erste Treffen seit über einem Jahr aber genau das Richtige.

Dass sich das 60er-Jahre-Medley auf Anhieb hören lassen kann, ist für Dietmar Schultz keine große Überraschung. „Wir konnten die Zeit nutzen und in kleinen Gruppen singen“, erzählt der erfahrene Chorleiter vor dem Probenstart. Dabei hätten viele Stimmen an Format und Selbstvertrauen gewonnen. Richtig vergeigte Sequenzen, die gibt es an diesem Nachmittag nicht. Einiges hört sich vielleicht „anders“ an, wie Dietmar Schultz schmunzelnd kommentiert.

„Die Frauen haben richtig Spaß“, freut sich Vorsitzende Elise Werner, die diese Wiedervereinigung mit ihren Mitstreiterinnen im Vorstand organisiert hat. Die Rahmenbedingungen sind mit dem städtischen Ordnungsamt abgesprochen. „Das hat super geklappt“, lobt Elise Werner. Sie ist aber auch froh darüber, dass der Chor die Pandemie bislang unbeschadet überstanden hat. Keine Corona-Erkrankungen und auch kein nennenswerter Mitgliederschwund. „Nur die ganz normale Fluktuation“, erzählt die Vorsitzende. Mittlerweile gibt es sogar wieder eine Warteliste von Frauen, die bei den „Good Vibes“ mitmachen wollen. Damit stehen die Sängerinnen in der Steinfurter Vereinswelt wohl ziemlich alleine da. Die meisten Gruppierungen haben mit massiven Nachwuchssorgen zu kämpfen.

„Bei mir bist Du schön“ – Dietmar Schultz hat die beiden Soprane und die Alt-Stimmen durch Einzel-Sequenzen auf den großen Moment des Nachmittags vorbereitet. Vierstimmig. Sein Wunsch, dass sich in dem Refrain keine fünfte Stimme dazwischen mogelt, erfüllt sich. Und dieser Vergleich mit dem Brummen seines alten Quelle-Staubsaugers aus Studentenzeiten, der bezog sich nur auf den ersten Ton im zweiten Alt. Bei der ersten Wiederholung war der Staubsauger schon wieder aus.

Da ist noch jemand, der sich über die Aufnahme der Probenarbeit sichtlich freut. Jürgen Raestrup. Der Hausherr spürt, dass ein bisschen Normalität zurückkommt. Was für den Vermieter der Festscheune natürlich ungeheuer wichtig ist. 155 Veranstaltungen auf seinem Hof wurden im Laufe der letzten Monate abgesagt. Gerade geht es wieder ein bisschen bergauf. Aber schon ab Herbst kündigt sich neues Ungemach an, sind die ersten Familienpartys doch schon wieder abgesagt worden. Mit den Good Vibes ist er sich darum so was von einig: „Lasst das nicht die vorerst letzte Probe gewesen sein.“

Startseite