1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Heinz-Bernhard Bödding legt alle Ämter nieder

  8. >

Personalkarussell dreht sich bei den Grünen

Heinz-Bernhard Bödding legt alle Ämter nieder

Steinfurt

Bei den Steinfurter Grünen dreht sich das Personalkarussell. Neben OV-Sprecher Heinz-Bernhard Bödding gibt es Veränderungen in der Ratsfraktion der Partei.

Heinz-Bernhard Bödding hat aus gesundheitlichen Gründen

Selbst für die eigenen Parteifreunde überraschend hat der Sprecher der Steinfurter Grünen, Heinz-Bernhard Bödding, alle Ämter innerhalb seiner Partei aufgegeben. Grünen-Fraktionssprecher Ludger Kannen hatte die Personalie am Mittwoch kurz und knapp den Kollegen im Stadtrat mitgeteilt. Weil Kannen keine Gründe nannte, sind unmittelbar nach der Sitzung Spekulationen um die Geschlossenheit der Partei ins Kraut geschossen.

Streit? Knatsch oder Zwist? „Alles völliger Quatsch“, stellten Bödding und Kannen im Gespräch mit unserer Zeitung am Donnerstag klar. Die Ärzte hätte ihm dringend geraten, kürzer zu treten, begründete Bödding seine Entscheidung, die er, zugegebenermaßen, doch sehr kurzfristig getroffen habe. Seine gesundheitliche Verfassung habe ihm aber keine Wahl gelassen.

Bödding bekräftigte aber, dass er sich nicht komplett aus dem politischen Geschäft zurückziehen will: „Ich werde nicht auf Tauchstation gehen, sondern mich weiter sachbezogenen Aufgaben widmen.“ Ganz oben auf seiner Agenda steht für ihn, den Klimaschutz in Steinfurt zu stärken.

Neben Bödding gibt es innerhalb der Partei und Fraktion noch weitere Veränderungen. Malte Saatjohann ist nach Horstmar gezogen und aus der Steinfurter Grünen-Fraktion ausgeschieden. Nachfolger ist Dieter Libutzki. Zugleich haben Grazyna Kleine-Bardenhorst, Frank Rummeling und Max Kauermann ihre Aufgaben als Sachkundige Bürger aufgegeben. Ihre Aufgaben nehmen zukünftig Dr. Freerk Barth, Kristina Technau und Maximilian Alfers wahr.

Wer Heinz-Bernhard Bödding als Ortsvereinssprecher folgt, ist aufgrund der Kürze der Zeit noch nicht entschieden.

Ludger Kannen bedauerte unterdessen Böddings Entscheidung „absolut“, zeigte aber auch Verständnis. Beide machen sich keinen Kopf um den Zustand der Partei. Viele neue und junge Mitglieder seien dazugekommen. Es sei völlig normal, dass sich der/die eine oder andere neu orientiere. Die Grünen seien nach wie vor gut aufgestellt.

Startseite
ANZEIGE