1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Igel bleibt im Zaun hängen

  8. >

Feuerwehr am Wochenende häufig im Einsatz

Igel bleibt im Zaun hängen

Steinfurt

Letzte Woche waren es Enten und ein Igel, die die Feuerwehr retten musste. Aber auch abseits dieser Aktionen hatten die Steinfurter Wehren eine Menge zu tun.

-ar-

Mit routinierten Schnitten konnte der Igel aus seinem Gefängnis an einem Gartenzaun befreit werden Foto: Feuerwehr Steinfurt

Am Dienstag waren es drei Enten, am Samstag ein Igel – die vergangene Woche hatte bei der Steinfurter Feuerwehr einen deutlich tierischen Schwerpunkt. Wie schon berichtet, konnten die Wehrfrauen und -männer den Stockenten-Küken in der Scharlau-Baugrube an der Münsterstraße schnell wieder zu ihrer Mama bringen, die hilflos und erbärmlich quakend ihrem Nachwuchs bei seinen vergeblichen Befreiungsversuchen zuschauen musste. Am späten Samstagnachmittag nun waren die Helfer an der Wiemelfeldstraße unter dem Stichwort Tierrettung unterwegs, um einen armen Igel aus seinem lebensgefährlichen Gefängnis zu befreien. Aufmerksame Nachbarn hatten bemerkt, dass der stachelige Geselle zwischen einem Gartenzaun und einem Hochbeet eingeklemmt war und weder vor noch zurück konnte. Seine Hilferufe – oder war es Fluchen? – waren übrigens sehr viel leiser als die des Federviehs vom Dienstag.

Befreiungsaktion

Ein Kamerad aus der Nachbarschaft fackelte nicht lange, schnappte sich die Bolzenschere vom zwischenzeitlich eingetroffenen Kommandowagen und schnibbelte einige Zaundrähte ein Stückchen kürzer, dass der Igel endlich drunterweg huschen konnte. Die Nachbarn leisteten im Anschluss Erste Hilfe. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist der Stachelträger mit dem Schrecken davongekommen.

Die Igelbefreiung war am Wochenende nicht der einzige Einsatz. Siebenmal in 24 Stunden wurde die Steinfurter Feuerwehr rausgerufen. Mal war es vergessenes Essen in der Mikrowelle, das den Rauchmelder zum Heulen gebracht hatte, mal Öl auf der Straße in Hollich, zweimal sogar verschlossene Türen, die in beiden Fällen gewaltfrei geöffnet werden konnten. Ein von der Polizei entdeckter unklarer Feuerschein entpuppte sich als ein Kleinbrand in einem Grill, der von den Bewohnern selbst gelöscht werden konnte.

Startseite
ANZEIGE