1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Klimawandel in 60 Minuten geschafft

  8. >

Aktionstag an der Buchenberg-Realschule

Klimawandel in 60 Minuten geschafft

Borghorst

Das war leider nur ein Spiel, eine Art Quiz: In 60 Minuten hatten die Schülerinnen und Schüler der Realschule am Buchenberg den Klimawandel gestoppt. Im wirklichen Leben wird die Welt noch ein bisschen länger darauf warten müssen

-ar-

Stellvertretende Bürgermeisterin Karin König nahm für die Stadt die Ergebnisse aus den fünf Workshops entgegen. Sie sollen einfließen ins Klimaschutzkonzept der Stadt. Foto: Axel Roll

Das war leider nur ein Spiel, eine Art Quiz: In 60 Minuten hatten die Schülerinnen und Schüler den Klimawandel gestoppt. Im wirklichen Leben wird die Welt noch ein bisschen länger darauf warten müssen. Aber die Jugendlichen der Klasse acht der Realschule am Buchenberg wissen durch den Klimaaktionstag am Mittwoch jetzt mehr darüber, warum der Wandel so wichtig ist. „Bewusstsein schaffen, darum geht es“, betonte Schulleiter Michael Groll am Ende der Veranstaltung.

Leonie Remer als Umweltbeauftragte der Stadt hatte den Klimaaktionstag organisiert. In enger Kooperation mit Kollege Simon Möser, Steinfurts Klimaschutzmanager, und vielen anderen Mitstreitern wie Ulrich Ahlke als Vorsitzendem des Vereins „WieWollenWirLeben“ warteten fünf Workshops auf die Achter. Die Ergebnisse zu Themen wie „Mode und CO2“, „Nachhaltigkeit“ und „Wie wünschen wir uns Steinfurt im Jahr 2030?“ präsentierten die 13- bis 14-Jährigen am Nachmittag der stellvertretenden Bürgermeisterin Karin König. Sie nahm die bunten Plakate nicht nur gerne im Empfang, sie versprach auch, die Wünsche der Schüler mit in Politik zu nehmen, um sie in das Klimaschutzkonzept der Stadt einfließen zu lassen.

Der Klimaaktionstag hatte vor zwei Jahren Premiere. Dass er an der Realschule am Buchenberg stattfindet, ist kein Zufall. „Hier werden die Inhalte gelebt“, betonte Schulleiter Michael Groll. Angefangen habe das Nachdenken über Nachhaltigkeit vor vielen Jahren mit dem Anlegen eines Schulgartens. Inzwischen habe die Schule schon viele Preise in Sachen Umweltengagement abgeräumt. Groll hofft, dass es noch weitere Nachahmer in der Schullandschaft gibt. An der Nachbarschule, dem Borghorster Gymnasium, wird der Klimaaktionstag schon bald wiederholt.

Mehrheitsfähig bei den Schülern ist der Wunsch nach dem Ausbau des Radwegenetzes. Und auch gegen eine Einschränkung des Fleischverzehrs haben die Jugendlichen nichts. Vom Kleiderkauf im Second-Hand-Laden waren sie nicht so überzeugt. Vielleicht hat das Beispiel von Ulrich Ahlke geholfen: „Ich habe vor fünf Jahren für drei Euro eine Jacke gekauft. Die trage ich heute noch.“

Startseite
ANZEIGE