1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Kritik von Kindern und jungen Leuten erwünscht

  8. >

Stadtrallye vom 4. Juli bis 31. August

Kritik von Kindern und jungen Leuten erwünscht

Borghorst

Mit einer Borghorster Stadt-Rallye wollen fünf Kooperationspartner Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den Sommerferien dazu herausfordern, sich in der eigenen Stadt zu engagieren.

Veranstalten die Stadtrallye in Kooperation (v.l.): Ute Kriens (OT-Heim), Verena Wilmer (Nachbarschaftshaus Michael), Vera Habscheidt (Familienzentrum Don Bosco), Andrea Jäger Nachbarschaftshaus Michael) und Michael Horstmann (Stadtjugendring Steinfurt). Foto: lem

Das Nachbarschaftshaus Michael (Rubensstraße 53) veranstaltet in Kooperation mit SMarT, Stadtjugendring, Familienzentrum Don Bosco und OT-Heim vom 4. Juli bis 31. August eine Stadtrallye für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

„Wir wollen mit diesem Projekt ein Angebot gegen Langeweile schaffen. Im Vordergrund steht eine aktive Auseinandersetzung mit dem Heimatort“, erklärt Verena Willmer, Quartiersmanagerin im Nachbarschaftshaus Michael. Ziel sei es, Antworten zu Fragen wie beispielsweise „Wo lebe ich eigentlich?“ „Welche Plätze gefallen mir?“ „Wo finde ich was?“ von den Kindern und Jugendlichen zu erhalten und sie zu motivieren, sich mit dem Stadtteil unter Einbeziehung ihrer Lebenswelt und von stadtplanerischen Aspekten kritisch auseinanderzusetzen.

An dieser Rallye können Kinder im Vorschulalter und deren Familien sowie Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 21 Jahren unter Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen teilnehmen. „Die Teilnehmer sollten Freude an einer Rallye und Bewegung sowie Freude am Lösen von Rätseln und Aufgaben haben“, hebt Andrea Jäger, ebenfalls Quartiersmanagerin vom Nachbarschaftshaus Michael, hervor und ergänzt, dass die Stadtrallye auch an einem Wochenende durchgeführt werden könne.

Mit Hilfe eines „Laufzettels“ werden die Teilnehmer auf die Rallye geschickt. Der Laufzettel wird über die Homepage des Quartiersmanagements, im Nachbarschaftshaus und in den Geschäften (nur wenn Inzidenzen eine Öffnung des Einzelhandels zulassen) in der Innenstadt zu erhalten sein. Die Fragen unterscheiden sich in ihrem Schwierigkeitsgrad und werden den beiden Altersgruppen ( null bis zehn und elf bis 21 Jahre) angepasst.

Auf dem Laufzettel werden Name und Erreichbarkeit abgefragt. Dabei werden alle datenschutzrechtliche Bestimmungen eingehalten und darauf auch ausdrücklich verwiesen. Die Daten werden benötigt, da es auch Preise geben wird, die unter allen Teilnehmern verlost werden. „Mit einem Gewinn soll die Motivation zum Mitmachen gestärkt werden“, unterstreicht Verena Willmer. „Der Laufzettel wird auch auf der Homepage der Aktion Ferienspaß veröffentlicht“, teilt Stadtjugendpflegerin Ute Kriens mit.

Der ausgefüllte Laufzettel kann beim Nachbarschaftshaus Michael analog oder digital eingereicht werden. Die Gewinne werden unter allen Teilnehmern mit richtigen Lösungen und Beantwortung aller Fragen verlost und von den Quartiersmanagerinnen im September benachrichtigt.

Startseite