1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Neuer Probenort nach 109 Jahren

  8. >

MGV Borghorst startet im Gasthaus Börger neu durch

Neuer Probenort nach 109 Jahren

Borghorst

Nach langer Pause und an neuem Ort probt jetzt der Männergesangverein wieder. Die Sänger haben auch schon die Feierlichkeiten für das 150-jährige Bestehen im Blick.

Von Rainer Nix

Foto: nix

Es war eine lange Durststrecke für die mittlerweile 45 Mitglieder des Männergesangvereins (MGV) Borghorst. Kurz vor ihrem Konzert im März 2020 setzte der Lockdown den musikalischen Aktivitäten erst mal ein Ende. Am Mittwoch folgte nach rund anderthalb Jahren wieder eine reguläre Probe. Erstmalig kamen die Sänger im Gasthaus Börger zusammen, nachdem sie sich von ihrem Stammlokal „Haus Tümler“ verabschieden mussten. Bekanntlich schließt das Wirtsehepaar Annegret und Ralf Bäumer in nicht allzu ferner Zukunft die Tore.

Grillabend

Der MGV, der im nächsten Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert, probte dort sage und schreibe 109 Jahre lang. Ein wehmütiger Abschied, der dort bereits mit mit einem Grillabend besiegelt wurde.

„Wir wollten nicht bis zur letzten Minute warten“, sagt der Vereinsvorsitzende Helmut Tegethoff, „und denken es ist eine gute Idee, den Start nach der Corona-Pause gleich im neuen Vereinslokal zu beginnen“. Dort zeit sich der junge Wirt Tobias Börger begeistert, den Sangesbrüdern fortan ihre Proben ermöglichen zu können.

„Wir wurden sehr freundlich empfangen“, bestätigt Tegethoff, „im Keller dürfen wir sogar Notenmaterial und weiteres Equipment lagern.“ Auch ich als Notenwart bin mit dieser Lösung gut zufrieden“, ergänzt Günter Bronste.

Probe im Preußenstadion

So startete der MGV am Mittwoch unter musikalischer Leitung von Andreas Pauk mit coronakonformen Abständen in eine neue Ära. Während der Pandemiezeit gab es im Sommer vergangenen Jahres lediglich ein Singen auf der Tribüne des Preußenstadions. Der anschließende Versuch, in kleineren Gruppen zu proben, stieß zuletzt auf wenig Gegenliebe und wurde nach acht Wochen abgebrochen.

Nach anderthalb Jahren Pause müssen die Sangesbrüder nun erst mal wieder in Fahrt kommen. „Wir fangen quasi neu an und müssen uns verstärkt dem Stimmtraining widmen“, so Tegethoff. Nachdem zur Versammlung vor sechs Wochen bereits 38 der damals noch 44 Sänger erschienen, ist ihm um die Zukunft nicht bange. Der MGV verfügt über ein breites Repertoire, zu dem Country- und Western-Songs, Schlager und Chart-Hits gehören. Nach ihrem Konzert mit Udo-Jürgens-Liedern vor zwei Jahren haben die Sänger Titel wie „Mit 66 Jahren“ auf jeden Fall noch drauf. Zum Jubiläum im nächsten Jahr soll es, so Corona will, eine Art „Best of“-Konzert quer durch das Repertoire geben.

Startseite