1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Saalkarneval ist in Planung

  8. >

Wilmsberger Schützen hoffen auf baldiges Ende der Pandemie

Saalkarneval ist in Planung

Borghorst

Die Wahlen haben für keine Veränderung gesorgt: Der alte ist auch der neue Vorstand der Wilmsberger Schützen. Diese blickten bei der Generalversammlung auf die anstehenden Veranstaltungen. Dazu gehört auch der Saalkarneval im Januar.

-nix-

Nach den Wahlen ist der alte auch der neue Vorstand der Wilmsberger Schützen. Foto: Rainer Nix

Wie andere Vereine musste auch die Wilmsberger Schützengesellschaft während der Pandemie zahlreiche Veranstaltungen absagen. Dennoch war der Vorstand nicht untätig. „In diesem Jahr durften wir unser Schützenfest noch weniger feiern als 2020“, stellte der Präsident Frank Schünemann am Samstag auf der Generalversammlung bei Börger fest. In einer Mitgliederaktion packten Vorstandsmitglieder mehr als 500 „Frühschoppentaschen“ mit regionalen Leckereien, um sie als Trost für das zweite ausgefallene Fest an die treuen Vereinsmitglieder zu verteilen. Zudem wurden rund 30 Pakete an auswärtige Mitglieder verschickt.

An Christi Himmelfahrt stand eine Schützenmesse in der St. Nikomedeskirche auf dem Programm. Daran schloss sich die Kranzniederlegung zum Gedenken an die Verstorbenen durch den Vorsitzenden und Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld an. Das Schützenfest konnte nicht gefeiert werden, der Seniorentag und die Jubilarehrungen waren aber möglich.

„Der Karneval in 2021/22 wurde bereits durch die Vereinigten Schützen zum großen Teil abgesagt“, so Schünemann, „die Stadtprinzengestellung wird wohl erst in der Session 2023/24 aktuell.“ Der Saalkarneval am 22. Januar 2022 ist in Planung. Alle hoffen, dass er stattfinden darf. Die Schießgruppe, die Jungschützen und die Tanzgarden verlebten während Corona eine eher ruhige Zeit. „Im Oktober wollen wir die Schießgruppe zusammenrufen“, berichtete Ingo Borgmann. „Es hapert mit dem Nachwuchs und wir wissen nicht, ob es sie in Zukunft noch geben wird.“ Sascha Homfeld verlas den Bericht der Tanzgarden: „Alle Gruppen, die Mini Minis, die Minis, die Junioren und die Senioren trainieren wieder.“ Die Garde hat sich zu einem Sponsorentanz zugunsten der Kinderrechte bereit erklärt. „Wir hoffen, dass nach der Pandemie wieder viele neue Jungschützen zu uns stoßen“, betonte ihr Sprecher Julius Winter. Als Jubilar für 25 Jahre Mitgliedschaft zum Verein ehrte der Vorstand Ingo Borgmann.

Die Vorstandswahlen bestätigten alle Mitglieder in ihren Ämtern. So ergibt sich folgendes Bild: Frank Schünemann bleibt erster Vorsitzender, Sven Rottwinkel zweiter Vorsitzender, Dirk Krabbe erster Kassierer, Ulrich Heerdt zweiter Kassierer, Günter König dritter Kassierer, Ingo Borgmann erster Schriftführer und Sascha Homfeld zweiter Schriftführer.

Weitere Ämter: Oberst: Matthias Brüggemann, Hauptmann: Philipp Stehmann, Adjutanten: Carsten Konermann und Thorsten Gerke, Fähnriche erste Fahne: Mario Krüler, Bernhard Rauße und Markus Proczek, Fähnriche zweite Fahne: Christian Deiters, Ulrich Höfker und Florian Marx, Fähnriche dritte Fahne: Sebastian Jörden, Joschoa Hille und Hendrik Bennemann.

Startseite