1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Sehnsucht muss groß gewesen sein

  8. >

Bergfest zieht Samstagabend und Sonntag viele Besucher ins Hügeldorf

Sehnsucht muss groß gewesen sein

Altenberge

Als seien die Altenberger auf Entzug gewesen: Das Bergfest war der Hit, Besucher wie Veranstalter waren rundum zufrieden

Von Matthias Lehmkuhl

Der LOV Altenberge Foto: Matthias Lehmkuhl

Die Menschen in und um Altenberge haben es wahrlich vermisst. Nach vier Jahren pandemiebedingter Pause strömten Groß und Klein am Samstagabend und Sonntag in das Hügeldorf, um endlich wieder das Bergfest feiern zu können.

Die Werbegemeinschaft Altenberge hatte wie gewohnt ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Am Samstagabend startete der Discjockey mit Lokalkolorit „DJ Light vs. Sound“ seine furiose Show, die

 auf der gemeindeeigenen Bühne bis spät in die Nacht ging. „Das war eine tolle Veranstaltung und gut besucht. Der Marktplatz war voll. Der DJ hat eine super Stimmung reingebracht. Wir sind rundum zufrieden“, freute sich Norbert Fieke, Erster Vorsitzender der Werbegemeinschaft Altenberge, die das Bergfest organisierte. Das Wetter habe auch mitgespielt. „Das angekündigte Gewitter ist an uns vorbeigezogen“, so Fieke weiter.

„Der Samstagabend war super, eine schöne Sache, richtig gut gelaufen“, bestätigte Altenberges Wirtschaftsförderer Sebastian Nebel. Martin van Husen, Schriftführer der Werbegemeinschaft, betonte, dass die Vor- und Nachbereitungsarbeiten für dieses Event nicht ohne gewesen seien: „Deswegen habe ich auch von Samstagabend auf Sonntagnacht bis 2 Uhr kräftig mitgefeiert. Ich habe gehört, dass einige noch woanders versackt sind.“ Völlig überrascht war Sebastian Nebel, wie groß der Gerstensaftabsatz war: „13 Fass Bier haben wir bei solchen Veranstaltungen sonst eher nicht verkauft.“ Außerdem sei das Publikum am Samstag deutlich jünger als sonst gewesen. „Die Musik des DJ hat alle Altersgruppen angesprochen“, meinte Martin van Husen. „Es waren Altersgruppen dabei, die wir bisher noch nie bei einer Veranstaltung der Werbegemeinschaft gesehen haben“, ergänzte Nebel.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Familien. Auf dem Gelände des alten Friedhofes an der Königstraße war das Zentrum für die Kleinen. Für sie waren dort eine Hüpfburg, ein aufblasbarer Kletterturm und ein riesengroßes Planschbecken aufgebaut.

Großen Anklang fand der benachbarte Informationsstand des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) aus Unna, den sich der Landwirtschaftliche Ortsverband Altenberge (LOV) ausgeliehen hatte. „So ein Stand ist ganz praktisch“, erklärte

Thomas Wichmann, Zweiter Vorsitzender des LOV. Dieser mobile Infostand besteht aus einem Landwirtschaftssimulator, Fühlkisten, einem kleinen Kuhstall mit Melkstand, Futtertisch, Liegeboxen, Kraftfutterstation und Güllebehälter. Darüber hinaus wurden Videos über landwirtschaftliche Betriebe gezeigt und viel Infomaterial ausgeteilt. Nebenan verkauften die Landfrauen Waffeln und heißen Kaffee. Gegenüber nutzte Anke Röwe das Bergfest, um das 35-jährige Bestehen ihres Schreibwarengeschäftes zu feiern. Im Bürgerhaus fand ein Kreativmarkt mit zwölf Ausstellern statt. Auf den Pkw-Stellflächen davor parkte ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr, der DRK-Ortsverein und ein ortsansässiges Bestattungsunternehmen machten für sich Werbung. Die beiden Parkplätze hinter dem Rathaus standen den ortsansässigen Ausstellern zur Verfügung.

Auf dem Marktplatz begeisterte eine kulinarische Meile mit kleinen Leckereien von der Ratsschänke Bornemann, vom Restaurant Penz am Dom, vom Restaurant CK, Pomodoro Rosso und vom Akzent Hotel die hungrigen Gäste. Ebenfalls auf dem Marktplatz schwangen drei Tanzgruppen der KG St. Johannes ihre Beine und stimmten das Publikum auf die bevorstehende Karnevalssession ein.

Startseite
ANZEIGE