1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Wenn die Brücke fliegen lernt

  8. >

Bauarbeiten am Göckenteich voll im Zeitplan

Wenn die Brücke fliegen lernt

Borghorst

Die Göckenteichbrücke wird planmäßig fertig. Wenn weiter nichts Unvorhergesehenes passiert. So wird Ende kommender Woche das Stahlgerüst des neuen Überwegs per Kran eingeflogen.

-ar-

Die Fundamente an den beiden Ufern sind für die neue Göckenteichbrücke gegossen. Im Wasser stehen die Joche der alten Brücke, die wiederverwendet werden können. Foto: Axel Roll

Ob es das letzte Geheimnis war, das der Borghorster Göckenteich preisgegeben hat? Jürgen Gesenhues weiß es nicht. Aber mit der Entdeckung des Verbindungsrohres zwischen den beiden Teichen sind die Tiefbau-Experten im Baudezernat wieder ein bisschen schlauer. Sie hatten sich gewundert, warum der Wasserspiegel des kleineren der beiden Gewässer partout nicht sinken wollte, obwohl eine angeschlossene Pumpe am anderen Ende volles Rohr gab. Nachdem einer der Arbeiter sich die ganz langen Gummistiefel angezogen und die Böschung abgesucht hatte, wusste die Mannschaft um Jürgen Gesenhues endlich, warum: „Gegen einen 20-Zentimeter-Rohrdurchmesser kann man auch nicht anpumpen.“

Die künstliche Ebbe ist notwendig, um die Arbeiten an der neuen Göckenteichbrücke voranzubringen. Das ist mittlerweile gelungen, obwohl trotz eines Rohrverschlusses immer noch Wasser nachlief. So musste am ursprünglichen Plan, beide Teiche abzupumpen, festgehalten werden.

„Zeitlich sind wir deswegen aber nicht in Verzug geraten“, betont der Mitarbeiter des Fachdienstes Tiefbau. Das heißt, nach dem augenblicklichen Stand ist die neue Brücke Ende Mai fertig. Gerade erst wurden die neuen Fundamente für die Widerlager an beiden Ufern gegossen. Jetzt werden die Winkelstützen darauf installiert. In einem nächsten Schritt sollen die Joche im Wasser, die von der alten Brücke übrig geblieben sind, bearbeitet werden. Dafür haben die Arbeiter jetzt schon kleine schwimmende Gerüste um die beiden Stützen gezimmert.

Laut Zeitplan kommt Ende kommender Woche der große Moment. Dann soll die neue Brücke, genauer gesagt ihr Stahlskelett, per Riesen-Kran eingeflogen werden. Das erhält danach noch Bohlen aus Holz für Geländer und Weg. 311.000 Euro sind für die immer wieder aufgeschobene Sanierung des Bauwerks im Haushalt eingeplant.

Startseite
ANZEIGE