1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Facebook-Seite „Wettergeschehen Kreis Steinfurt und Umgebung“ bietet besonderen Service

  8. >

Fünfjähriges Bestehen

Facebook-Seite „Wettergeschehen Kreis Steinfurt und Umgebung“ bietet besonderen Service

Steinfurt

Doppelte Freude bei Kevin Smith: Der Steinfurter Wettermann, für seine regelmäßigen Posts auf der Facebook-Seite „Wettergeschehen Kreis Steinfurt und Umgebung“ längst über die Grenzen der Kreisstadt hinaus bekannt, blickt in dieser Woche auf das fünfjährige Bestehen seines Services zurück. Zudem hat er eine Spende von der Kreissparkasse für die Anschaffung neuen Equipments erhalten.

Von Ralph Schippersund

Zwei Rechner und vier Monitore, auf denen er verschiedene Wettermodelle verfolgen kann: Kevin Smith ist stolz über seine aufgerüstete Wetterzentrale, die er in seiner Mietwohnung an der Goldstraße eingerichtet hat. Foto: Schippers

Doppelte Freude bei Kevin Smith: Der Steinfurter Wettermann, für seine regelmäßigen Posts auf der Facebook-Seite „Wettergeschehen Kreis Steinfurt und Umgebung“ längst über die Grenzen der Kreisstadt hinaus bekannt, blickt in dieser Woche auf das fünfjährige Bestehen seines Services zurück. Aus kleinen Anfängen heraus hat der 31-Jährige ein semiprofessionelles Angebot entwickelt, das große Beachtung findet: Die Facebook-Seite geht auf die Zahl von 20 000 Abonnenten zu.

Passend zum kleinen Jubiläum kann Smith jetzt eine deutlich aufgerüstete Wetterzentrale präsentieren, die die im Juli vergangenen Jahres installierte Wetterstation ergänzt. Möglich wurde die von ihm lang ersehnte Anschaffung durch ein Sponsoring der Kreissparkasse Steinfurt. Das heimische Geldinstitut würdigte das ehrenamtliche Engagement Smiths mit einem vierstelligen Förderbetrag für die Anschaffung des neuen Equipments. „Das ist natürlich ein tolles Geburtstagsgeschenk“, zeigt sich der Hobby-Meteorologe dankbar für die finanzielle Unterstützung.

Begeisterung für die Materie

Im Durchschnitt rund zwei Stunden wendet der 31-Jährige täglich für die Aufbereitung des regionalen Wettergeschehens auf, formuliert Vorhersagen und stellt sie morgens sowie abends ins soziale Netzwerk und auf die angeschlossene Homepage. Das alles neben einem Acht-Stunden-Job und – nicht zu vergessen – Vaterpflichten. Denn der einjährige Sohn fordert natürlich auch Aufmerksamkeit ein.

„Ein Glück, dass meine Frau mein Hobby unterstützt“, geht ein Dank an seine Partnerin Anna Smith. Indes: Übertreibt er es mit seiner Wetter-Leidenschaft, hebt sie mit Hinweis auf den Sohnemann schon mal den Zeigefinger, berichtet der Wetterfrosch.

Stichwort Leidenschaft: Die schon seit der Kindheit vorhandene Passion war es in erster Linie, die ihn 2016 dazu veranlasst hat, den Wetterservice bei Facebook aufzubauen. „Das öffentliche Interesse war da, und ich habe mich für die Materie schon immer begeistert“, blickt Smith auf den 14. Juni 2016 zurück. Mit einem Laptop und Handy fing alles an. Und kaum war die Seite eingerichtet, war der Steinfurter auch schon gefordert: Gewitter und Starkregen ließen den Juni 2016 als einen der nassesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in die Statistik eingehen. Auch Steinfurt war von Überschwemmungen betroffen. Es folgten Randtief Egon 2017, Orkan Friederike 2018 und zuletzt das „Schneechaos“ im Februar 2021, die Smith als besondere Wetterereignisse in Erinnerung geblieben sind.

Dies auch deshalb, weil auf den Wetterbeobachter dabei stets Verlass war. „Da habe ich mit viel Kaffee die Nächte durchgemacht, um auf den Laufenden zu bleiben, die richtigen Schlüsse aus den Wettermodellen zu ziehen und diese auf der FB-Seite zu posten“, berichtet er. Aufmerksamkeit war ihm sicher: Allein beim Schneeereignis im Februar 2021 wurden diese fast 1000 Mal geteilt. „Lohn“ für den unermüdlichen Einsatz des Wettermanns und seiner Mitstreiter: Viel Lob von den Usern der „Wettergeschehen“-Seite und der angeschlossenen Untergruppen „Wettermelder-Gruppe Kreis Steinfurt/Kreis Borken/Stadt Münster“ sowie „Stormchaser-Team Münsterland“, die als „jüngstes Kind“ seit 2018 existiert.

In all den Jahren hat sich Smith immer mehr Wissen in Sachen Wetter angeeignet – vor allem durch Lesen von Fachbüchern und Internetrecherche. Dennoch betont er, dass sein Engagement Hobby ist. Aber ein Spannendes, für das er brennt und für dessen Ausübung ihm mittlerweile eine semiprofessionelle Ausstattung zur Verfügung steht.

Apropos Spannung: Die wird dem 31-Jährigen auch in den kommenden Tagen gewiss sein: „Es sind heftige Gewitter angesagt“, warnt der Wettermann vor örtlichem Starkregen und Hagel. Eine Konstellation, bei der er zur Hochform aufläuft – auch nach fünf Jahren.

Startseite