1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Steinfurt
  6. >
  7. Wie ein Befreiungsschlag

  8. >

Ferienangebot des TB in den Technischen Schulen für sechs- bis Zwölfjährige kommt bestens an

Wie ein Befreiungsschlag

Steinfurt

150 Kinder, 9 Gruppen, fast 40 Betreuer: Das sind die Eckdaten der 2021er-Auflage der „Zehn tollen Tage“. Die Ferienfreizeit des TB Burgsteinfurt, die derzeit in den Technischen Schulen stattfindet, sorgt nicht nur wie gewohnt für Abwechslung bei den Ferienkids im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren. Nach den vielen Corona-Entbehrungen ist sie für die Teilnehmer auch ein Befreiungsschlag.

Von Ralph Schippersund

„Karotten ziehen“ heißt das Spiel, dass die Kids gestern in der Dreifachhalle ausprobierten. Körpereinsatz war gefordert, der Spaß kam von ganz allein. Foto:

Keine Ausflüge der Gesamtgemeinschaft, zwei obligatorische Tests pro Woche für alle, Maskenpflicht außerhalb der eigenen Gruppe – auch anno 2021 noch spielt Corona eine tragende Rolle bei den „Zehn tollen Tagen“, des Sommerferienangebots des TB Burgsteinfurt für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. „Doch die Auflagen sind nicht mehr so streng wie vor einem Jahr“, sagt mit hörbarer Erleichterung Lara Feldkamp. Die Elftklässlerin gehört mit Julia Kleine-Berkenbusch zum Leitungsteam der Ferienspiele, das den Hauptorganisator Dirk Holtmann maßgeblich unterstützt.

Indes: Der Aufwand bei der Vorbereitung ist in diesem Jahr nicht kleiner gewesen – im Gegenteil: „Wir haben teilweise mit Plan B und C gearbeitet“, berichtet Holtmann mit Bezug auf die sich zuletzt vielfach ändernden Rahmenbedingungen, die die Corona-Schutzverordnung vorgibt oder besser vorgeben könnte. Auch gestern standen die Betreuer wieder vor einer möglichen Zäsur. Allerdings erwarteten sie mit der heute in Kraft tretenden neuen Verordnung eine weitere Lockerung der Auflagen.

Und die Kinder? Die Möglichkeit, nach vielen Monaten des Lockdowns, von Homeschooling und Wechselunterricht wieder mit Gleichaltrigen außerhalb des Schulbetriebs zu spielen und zu toben, verleiht ihnen, so der Eindruck beim Besuch am Donnerstag im „Feriendomizil“ Technische Schulen, regelrecht Flügel. Das ist nachvollziehbar: „Die Kinder waren fast eineinhalb Jahre fast ausschließlich auf ihr Schülersein reduziert. Diese Altersgruppe war mit am stärksten von der Krise betroffen“, bringt es Dirk Holtmann auf den Punkt. Nunmehr relativ unbeschwert in der Gemeinschaft Freizeit verbringen zu können, sei wie ein Befreiungsschlag.

Die Eltern der wiederum 150 Kids, die von einem „sehr engagierten und motivierten Team“ (O-Ton Holtmann) von 31 Betreuern und sieben Hospitanten angeleitet werden, hatten dies wohl schon zu Jahresanfang geahnt, als der TB das Anmeldeportal freigeschaltet hatte. „Die erste Anmeldung hatten wir vier Minuten später, ausgebucht war zumindest der erste Durchlauf nach zwei Wochen“, berichtet Holtmann.

Seit Wochenanfang treffen sich nun neun Gruppen mit jeweils zwischen 16 und 20 Teilnehmern in den Technischen Schulen, um in der Schule selbst, auf dem Schulhof oder in der angrenzenden Dreifachhalle zu spielen, zu basteln, zu malen oder Sport in allen Facetten zu treiben. Angeleitet werden sie es vom vielköpfigen Betreuerteam, dessen Mitglieder allesamt eine Sporthelferausbildung genossen haben, vom Kreissportbund entsprechend vorbereitend geschult worden und vielfach schon zum wiederholten Mal dabei sind.

Was genau gemacht wird, dürfen auch die Schüler selbst mitbestimmen. Besonders beliebt ist die Olympiade, bei der sich die Ferienkinder in verschiedenen Disziplinen miteinander messen können. Verpflegung ist inklusive: Das Mittagessen wird von der nahe gelegenen Kantine des Kreishauses geliefert.

Für den zweiten Durchgang der „Zehn tollen Tage“ in den beiden letzten Ferienwochen sind noch Plätze frei. Anmeldungen und weitere Infos bei der TB-Geschäftsstelle unter Telefon 02551/7632 oder via E-Mail an geschaeftsstelle@tb-burgsteinfurt.

Startseite