1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. 9,24 Millionen sehen den Dresdner «Tatort»

  8. >

Einschaltquoten

9,24 Millionen sehen den Dresdner «Tatort»

Berlin (dpa)

Der Sontagabend gehört in Sachen Quoten wie fast immer dem «Tatort». Da fuhr das «Traumschiff» vergeblich gegen an.

Von dpa

Schnabel (Martin Brambach), Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) sehen die Videobotschaft des Entführers. Foto: Marcus Glahn/MadeFor/MDR/dpa

Der «Tatort»-Krimi aus Dresden hat am Sonntagabend die anderen Primetime-Sendungen aus dem Feld geschlagen. Den Fall «Katz und Maus» schalteten ab 20.15 Uhr im Ersten 9,24 Millionen (29,8 Prozent) ein. Die TV-Ermittler Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) bekamen es diesmal mit einem skrupellosen Entführer zu tun.

Die ZDF-Reihe «Das Traumschiff: Lappland» mit Florian Silbereisen und Barbara Wussow lockte 6,14 Millionen (19,8 Prozent) vor den Bildschirm. Die RTL-Show «Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands» holten sich 1,54 Millionen (5,8 Prozent) ins Haus.

Vox hatte das Kochduell «Kitchen Impossible» zu bieten, 1,05 Millionen (4,2 Prozent) saßen dazu vor der Mattscheibe. Kabel eins strahlte die Berufsdoku «Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand» aus, dafür interessierten sich 900 000 Menschen (3,0 Prozent).

Bei RTLzwei war der australische Science-Fiction «I Am Mother» zu sehen, den Film mit Hilary Swank und Clara Rugaard verfolgten 750 000 (2,5 Prozent) Thriller-Fans. Bei Sat.1 lief die US-Komödie «Late Night» mit Emma Thompson und Mindy Kaling und 740 000 Leute (2,5 Prozent) schauten zu. Auf ProSieben war eine Football-Übertragung zu sehen: Das NFL-Match der New York Jets gegen die New England Patriots ab 19.00 Uhr guckten sich 630 000 Menschen (2,4 Prozent) an.

Startseite
ANZEIGE