1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Caroline Peters über Kunstattacken von Klimaaktivisten

  8. >

TV-Tipp

Caroline Peters über Kunstattacken von Klimaaktivisten

Mainz (dpa)

Kulturschaffende blicken in der 3sat-«Kulturzeit» zurück auf das alte und nach vorn auf das neue Jahr. Die Schauspielerin Caroline Peters gehört dazu.

Von dpa

Die Schauspielerin Caroline Peters kommt zum Empfang anlässlich der Kölner Jurysitzung vor den International Emmy Awards 2022. Foto: Henning Kaiser/dpa

Die Schauspielerin Caroline Peters (51) kann die Aktionen von Klimaaktivisten mit Kartoffelbrei oder Suppe gegen Kunstwerke nicht nachvollziehen. «Mir fehlt wirklich die Diskussion darüber», sagt die aus Film und Fernsehen bekannte Peters («Mord mit Aussicht», «Der Vorname», «Der Nachname») laut 3sat in einem Beitrag des Magazins «Kulturzeit» kommende Woche. «Ich empfinde, dass nur die Möglichkeit existiert, das gut oder schlecht zu finden. Und da kann ich bei beidem überhaupt nicht mitgehen.»

Sie habe noch keine befriedigende Antwort darauf, warum alte Kunst angegriffen werde, sagt Peters, die auch Bühnenstar ist, bei 3sat: «Ja, es macht aufmerksam, aber es ist doch eine Handlung. Wenn man schon auf der künstlerischen Ebene redet, dann ist es eine symbolische Handlung, die weit über "Ich will Aufmerksamkeit haben" hinausgeht. Und die sagt: Alles, was in den Jahrhunderten vor uns Bestand hatte, akzeptieren wir nicht.» Und da komme sie überhaupt nicht mit zurecht, sagt Peters.

In der 3sat-«Kulturzeit» blicken von kommendem Montag bis Freitag (9. bis 13.1., jeweils ab 19.20 Uhr) in der Reihe «Ausblicke – Künstler*innen über ihr 2023» Kulturschaffende zurück und auch aufs neue Jahr; neben Caroline Peters zum Beispiel auch Bibiana Beglau, Lukas Bärfuss, Till Reiners und Kim de l'Horizon.

Startseite
ANZEIGE